Dr. Antonella Radicchi

Dr. Antonella Radicchi

Chartered Architect & Soundscape Urbanist

Car-free cities: a new trend? /// Autofreie Städte: ein neuer Trend?

Scrollen Sie nach unten, um den Beitrag auf Deutsch zu lesen /// Scroll down for reading the post in German

Traffic is the main source of noise in cities.
In Germany, for example, 60% of the population feels disturbed by road noise (see BUND). In Europe, 100 million people are exposed to road noise levels higher than 55 dB(A) at daytime, with 55 dB(A) being the threshold for annoyance (European Commission 2017).
Around 60 years ago, the car-friendly city was considered a progressive planning paradigm. Nowadays we face a paradigm shift in urban planning to reduce traffic and its negative consequences on health and the environment at large. Measures, like fostering walkability and improving bicycle infrastructure, promoting public transport and e-mobility and banning cars from city centers, are increasingly taken to reach this goal.

Pontevedra, a pioneer city in banning cars

19 anni fa, la città di Pontevedra, nella Spagna nord-occidentale, ha messo al bando le auto dal suo centro di 300.000 metri quadrati. Da allora, il centro città è stato trasformato in un luogo adatto ai pedoni, implementando misure come:

  1. rimuovere i parcheggi dalle strade;
  2. sostituzione di parcheggi con parcheggi sotterranei o periferici;
  3. sostituire i semafori con le rotatorie;
  4. riducendo il limite di velocità a 30 km / h nelle zone esterne della città.

Questi cambiamenti sono stati efficaci e hanno portato grandi benefici:

  • senza decessi dovuti al traffico, dal 2009;
  • Le emissioni di CO2 sono diminuite del 70%;
  • quasi i tre quarti dei viaggi in auto sono ora fatti in bicicletta oa piedi;
  • il centro ha guadagnato 12.000 nuovi abitanti;
  • la qualità del soundscape è migliorata in modo significativo.

Il divieto di macchine ha portato a un paesaggio sonoro completamente nuovo nel centro di Pontevedra: al giorno d’oggi è possibile ascoltare cinguettio di uccelli, voci umane e bambini felici, che possono giocare e muoversi in sicurezza.
Leggi di più qui .

Una nuova tendenza?

Molte altre città internazionali stanno adottando misure simili. Nel 2015, Madrid ha messo al bando le auto dal centro città e attualmente la città sta lavorando al cosiddetto Piano A per rimuovere le auto private da 500 ettari di città e dimezzare le emissioni entro il 2030 ( vedi Zeit online ). La città di Oslo prevede anche di bandire permanentemente le auto private dal centro città entro il 2019, e molte città come Berlino, Amburgo, Parigi e Londra stanno introducendo il divieto del gasolio ( vedi Curbed ).

Città rispettose del clima, tranquille e vivibili

Molte delle misure attuate si concentrano sul rendere le città più rispettose dell’ambiente, che alla fine porteranno a migliorare la qualità della vita nelle città. Le auto sono sporche, rumorose e occupano molto spazio. Gran parte dello spazio pubblico è attualmente dedicato al traffico. Meno traffico e una riprogettazione più favorevole ai pedoni consente alle persone di riutilizzare lo spazio pubblico in vari modi. Permette inoltre di creare aree verdi e più tranquille che invitano le persone a incontrarsi o rilassarsi: spazi che possono rendere le nostre città luoghi di vita più sani e vivibili.

Zona tranquilla della settimana

David Keir Building, 39-123 Stranmillis Rd, Belfast BT9 5AG, UK.
This everyday quiet area is rated as relaxing and it is no. 1346 of the Hush City Map


 


Verkehr stellt die hauptsächliche Lärmquelle in Städten dar. In Deutschland geben zum Beispiel 60% der Bevölkerung an, der sie sich von Straßenlärm gestört fühlen ( vgl. BUND ).
In Europa appartengono a 100 Millionen Menschen Straßenlärmpegeln ausgesetzt, die tagsüber höher als 55 dB (A) sind, wobei 55 dB (A) den Schwellenwert zur Belästigung durch Lärm darstellen ( Europäische Kommission 2017 ).
Vor rund 60 Jahren galt die autogerechte Stadt noch als fortschrittliches Planungsparadigma. Heute erleben wir einen Paradigmenwechsel in Stadtplanung, den motorisierten Verkehr und seine negativen Folgen für die Gesundheit und die Umwelt im Ganzen zu reduzieren. Maßnahmen wie der Ausbau der Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur, die Förderung des öffentlichen Nahverkehrs und von E-Mobilität oder Fahrverbote in Innenstädten, werden zunehmend ergriffen, um dieses Ziel zu erreichen.

Pontevedra, eine Vorreiterstadt der Autoverbote

Die Stadt Pontevedra im Nordwesten Spaniens hat bereits vor 19 Jahren Autos aus ihrer 300.000 qm großen Innenstadt verbannt. Seitdem wurde die Innenstadt durch die Umsetzung unter anderem folgender Maßnahmen in einen stärker fußgängerfreundlichen Ort umgewandelt:

  1. Entfernen von Parkplätze auf den Straßen;
  2. Ersetzen von oberirdischen Parkhäusern durch unterirdische bzw. Parkhäuser an Peripherie;
  3. Ersetzen von Ampeln durch Kreisverkehre;
  4. Reduzierung der Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km / h in den äußeren Zonen der Stadt.

Diese Veränderungen waren wirksam und haben zu großen Vorteilen geführt:

  • Seit 2009 gab es keine Verkehrstoten;
  • Emissioni di CO2 provenienti dal 70% di gesunken;
  • fast drei Viertel der Autofahrten werden heute mit dem Fahrrad oder zu Fuß unternommen;
  • das Zentrum hat 12.000 neue EinwohnerInnen dazu gewonnen;
  • die Qualität der akustischen Umgebung hat sich deutlich verbessert.

Das Autoverbot hat zu einer ganz neuen soundscape a Pontevedras Zentrum geführt: Heutzutage hört uomo Vögel zwitschern, menschliche Stimmen und fröhliche Kinder, die sich sicher in der Stadt bewegen können. Lesen Sie mehr hier .

Ein neuer Trend?

Auch viele andere internationale Städte ergreifen ähnliche Maßnahmen. Madrid hat im Jahr 2015 Autos aus dem innerstädtischen Bereich verbannt und die Stadt der Stadtmuse und dem sannannten Plan A, der vorsieht 500 Hektar der Stadt für private Autos zu sperren und die Emissionen bis 2030 zu halbieren ( Vgl. Zeit online ). Oslo pianta privata Autos bis 2019 permanente aus der Stadt zu verbannen, viele Städte wie Berlino, Amburgo, Parigi e London führen Diesel-Fahrverbote ein ( vgl. Curbed ).

Klimafreundliche, ruhige und lebenswerte Städte

Im Fokus vieler der umgesetzten Maßnahmen steht die umweltfreundlichere Umgestaltung von Städten. Es geht aber auch darum, die Lebensqualität in Städten zu erhöhen. Denn Autos sind dreckig, laut und sie nehmen viel Platz weg. Große Teile des öffentlichen Raums sind derzeit dem Verkehr gewidmet. Weniger Verkehr und eine fußgängerfreundlichere Umgestaltung von Städten ermöglichen es Menschen, den öffentlichen Raum wieder in vielfacher Weise zu nutzen. Es erlaubt ebenfalls grüne Räume und Ruheorte zu gestalten, welche Menschen zur Begegnung oder zum Entspannen einladen sowie Räume, die unsere Städte zu gesünderen und lebenswerteren Orten zum Leben zu machen.

Alltäglicher Ruheort der Woche

David Keir Building, 39-123 Stranmillis Rd, Belfast BT9 5AG, UK. Dieser alltägliche Ruheort wird als erholsam bewertet und ist Nummer 1346 der Hush City Karte