Dr. Antonella Radicchi

Dr. Antonella Radicchi

Chartered Architect & Soundscape Urbanist

Hush City awarded the PRIX BLOXHUB INTERACTIVE Honorary Mention /// Hush City erhält die PRIX BLOXHUB INTERACTIVE Anerkennung

Scrollen Sie nach unten, um den Beitrag auf Deutsch zu lesen /// Scroll down for reading the post in German

We are delighted and honored to announce that Hush City has been awarded an Honorary Mention in the Category Excellence, within the context of the 2019 PRIX BLOXHUB INTERACTIVE for projects and ideas which are aimed at making urban space more “liveable using digital technology”.

In total the open call received 122 ideas and of those the prestigious jury – consisting of Carlo Ratti (MIT), Helle Søholt (Gehl Architects), Gerfried Stoecker (Ars Electronica), Kaj Grønbæk (Aarhus University), Indy Johar (00 Architects), Natalie Mossin (UN), Marius Sylvestersen (City of Copenhagen) – chose 2 winners and granted 8 honorary mentions.

Hush City along with the winners and the other honorary mentions are featured in the PRIX BLOXHUB INTERACTIVE’s website and the projects will be exhibited at the 2019 Ars Electronica Festival in Linz (Austria) on 5-9 September 2019.

The winners and the honorary mentions were also awarded at the BLOXHUB Conference, which took place in Copenhagen on 21-22 May 2019. Because Antonella was in New York for the research stay and she could not attend the conference, we thought to celebrate the award, dedicating this newsletter to feature the winners and the honorary mentions!

The followings are the honorary mentions and the winners, as reported in the PRIX BLOXHUB INTERACTIVE’s website.

HUSH CITY APP
Category Excellence, Honorary Mention
Is a noisy city liveable? The Hush City project takes inspiration from citizen science and uses the free Hush City app to involve people in the identification and evaluation of urban quiet areas. Hush City uses technology as a means to increase the knowledge about actual noise conditions in cities, and empowers citizens in defining their liveable urban spaces.

GROW YOUR OWN CLOUD
Honorary Mention
Grow your own cloud explores how reforming human associations with seemingly abstract and immaterial data, can create opportunities for more liveable urban environments. It does this by reimagining the cloud, creating new relationships with data by storing data nature’s way, in the DNA of plants.

PHI – YOUR INTERFACE TO PEER-TO-PEER ENERGY
Honorary Mention
Phi Collective helps community leaders go from having no culture of dealing with electricity, to possessing the tools and knowledge to share energy, accelerate new alternative energy sources, and take control of their own development improving their living conditions.

SHELTER LIGHTS
Honorary Mention
The purpose of the concept is to create space for homelessness in the city scape, this entails both a physical place and room for dialogue. This is done through an app for shelter staff, an app for the homeless and a light installation.

HYBRID URBAN ECOSYSTEMS AND ITS GREEN PATHWAYS: UNCOVERING THE HIDDEN CAPABILITIES OF THE CITY’S ROOFSCAPES
Honorary Mention
This project provides an interactive mapping platform, that explores the unused agricultural capabilities of the roofscape. By promoting a way of envisioning the city across its different layers of complexity, the idea is to look at the rooftop agriculture as a possible driver for social and environmental sustainability.

OURHUB
Honorary Mention
They have designed a solution that makes it possible for individuals to access games and training equipments on site 24/7 and to connect with other people around playful outdoor experiences.

PARKLET APP
Honorary Mention
Parklet App is a project based registration app, combining GPS and Open Data, where citizens via Augmented reality can draft and suggest new proposals for temporary design of a public space.

DIGITAL GARDEN LAB – DIGITALLY AUGMENTED EDIBLE URBAN LANDSCAPES
Honorary Mention
Digital Garden Lab is researching new methods of urban food production and community engagement facilitated by digital augmentation.

MAPPLE
Category Excellence, Winner
Mapple’s urban intelligence software helps city planners use data to better understand the area they are planning to develop, predict the impact of their developments and make sure they change the lives of the residents for the better.

FLORA ROBOTICA
Category Concept, Winner
The broader project has been developed in an interdisciplinary team and investigates closely linked symbiotic relationships between robots and natural plants, to produce new living spaces.

Did you enjoy the projects and ideas for making our cities more liveable?
Let us know your favorite ones at info@opensourcesoundscapes.org

Quiet regards from Berlin!
The Hush City Mobile Lab Team

 

Everyday Quiet Area of the Week

Wörther Str. 37, 10435 Berlin, Germany. This everyday quiet area is rated as relaxing and it is no. 2385 of the Hush City Map.


 


Wir sind erfreut und fühlen uns geehrt Ihnen mitteilen zu können, dass Hush City im Rahmen des PRIX BLOXHUB INTERACTIVE 2019 für Projekte und Ideen, die darauf abzielen, den urbanen Raum mit Hilfe digitaler Technologie lebenswerter zu machen, eine Anerkennung in der Kategorie “Excellence” erhalten hat.

Insgesamt gingen bei der offenen Ausschreibung 122 Ideen ein, von denen die hochkarätige Jury – bestehend aus Carlo Ratti (MIT), Helle Søholt (Gehl Architekten), Gerfried Stoecker (Ars Electronica), Kaj Grønbæk (Aarhus University), Indy Johar (00 Architects), Natalie Mossin (UN), Marius Sylvestersen (Stadt Kopenhagen) – zwei Gewinner auswählte und acht Anerkennungen vergab.

Hush City ist zusammen mit den Gewinnern und den weiteren Anerkennungen auf der Website des PRIX BLOXHUB INTERACTIVE zu finden und die Projekte werden auf dem Ars Electronica Festival 2019 in Linz (Österreich) vom 5. bis 9. September 2019 ausgestellt.

Die Gewinner und die Anerkennungen wurden ebenfalls im Rahmen der BLOXHUB-Konferenz verliehen, die vom 21. bis 22. Mai 2019 in Kopenhagen stattfand. Da Antonella für ihren Forschungsaufenthalt in New York war und nicht an der Konferenz teilnehmen konnte, dachten wir uns, dass wir die Auszeichnung feiern könnten, indem wir diesen Newsletter den Gewinnern und den Anerkennungen widmen!

Es folgen die Anerkennungen und die Gewinner, wie sie auf der Website des PRIX BLOXHUB INTERACTIVE dargestellt werden (aus dem Englischen übersetzt).

HUSH CITY APP
Kategorie “Excellence”, Anerkennung
Ist eine laute Stadt lebenswert? Das Hush City Projekt lässt sich von der Citizen Science (Bürgerwissenschaft) inspirieren und nutzt die kostenlose Hush City App, um Menschen in die Identifizierung und Bewertung von städtischen Ruheorten einzubeziehen. Hush City nutzt Technologie als Mittel, um das Wissen über die tatsächlichen Lärmbedingungen in den Städten zu erweitern und befähigt Bürgerinnen und Bürger dazu, ihre lebenswerten Stadträume zu definieren.

GROW YOUR OWN CLOUD (Pflanz deine eigene Cloud)
Anerkennung
Grow your own cloud untersucht, wie die Erneuerung menschlicher Assoziationen mit scheinbar abstrakten und immateriellen Daten Möglichkeiten für eine lebenswertere städtische Umwelt schaffen kann. Dafür wird die Cloud neu entworfen, indem durch die Speicherung von Daten auf natürliche Weise – in der DNA von Pflanzen – neue Beziehungen zu Daten hergestellt werden.

PHI – YOUR INTERFACE TO PEER-TO-PEER ENERGY (PHI – Ihre Schnittstelle zu Peer-to-Peer-Energie)
Anerkennung
Phi Collective hilft Gemeindeleitern von einer nicht existierenden Kultur des Umgangs mit Energie zu einer Kultur des Besitzes von Werkzeugen und Wissen überzugehen, um Energie zu teilen, neue alternative Energiequellen zu beschleunigen und die Kontrolle über ihre eigene Entwicklung durch die Verbesserung ihrer Lebensbedingungen zu übernehmen.

SHELTER LIGHTS (Schutzlichter)
Anerkennung
Ziel des Konzepts ist es, Raum für Obdachlosigkeit im Stadtbild zu schaffen, was sowohl einen physischen Ort als auch Raum für Dialog beinhaltet. Dies geschieht durch eine App für die MitarbeiterInnen von Notunterkünften, eine App für Obdachlose und eine Lichtinstallation.

HYBRID URBAN ECOSYSTEMS AND ITS GREEN PATHWAYS: UNCOVERING THE HIDDEN CAPABILITIES OF THE CITY’S ROOFSCAPES (Hybride städtische Ökosysteme und ihre grünen Wege: Die verborgenen Möglichkeiten der Dächer der Stadt wiederherstellen)
Anerkennung
Dieses Projekt bietet eine interaktive Kartierungsplattform, die die ungenutzten landwirtschaftlichen Möglichkeiten der Dachlandschaft untersucht. Indem die Art, sich die Stadt über all ihre Komplexitätsebenen hindurch vorzustellen, unterstütz wird, soll die Dachlandwirtschaft als möglicher Treiber für soziale und ökologische Nachhaltigkeit betrachtet werden.

OURHUB
Anerkennung
Sie haben eine Lösung entwickelt, die es Einzelpersonen ermöglicht, rund um die Uhr Zugang zu Spielen und Trainingsgeräten vor Ort zu bekommen und sich über spielerische Outdoor-Erlebnisse mit anderen Menschen zu vernetzen.

PARKLET APP
Anerkennung
Parklet App ist eine projektbasierte GPS und Open Data kombinierende Registrierungs-App, mit der Bürgerinnen und Bürger über „Augmented Reality“ (Erweiterte Realität) neue Vorschläge für die temporäre Gestaltung eines öffentlichen Raumes entwerfen und vorschlagen können.

DIGITAL GARDEN LAB – DIGITAL AUGMENTED EDIBLE URBAN LANDSCAPES (Digitales Gartenlab – Digital erweiterte essbare Stadtlandschaften)
Anerkennung
Digital Garden Lab erforscht neue Methoden der städtischen Lebensmittelproduktion und des gesellschaftlichen Engagements, die durch „Digital Augmentation“ (digitale Erweiterung) erleichtert werden.

MAPPEL
Kategorie „Excellence“, Gewinner
Die Urban Intelligence Software von Mapple hilft StadtplanerInnen, Daten zu nutzen, um das Gebiet, das sie entwickeln wollen, besser zu verstehen, die Auswirkungen ihrer Entwicklungen vorherzusagen und sicherzustellen, dass sie das Leben der BewohnerInnen zum Besseren verändern.

FLORA ROBOTICA
Kategorie „Concept“, Gewinner
Das breit angelegte Projekt wurde in einem interdisziplinären Team entwickelt und untersucht eng miteinander verbundene symbiotische Beziehungen zwischen Robotern und natürlichen Pflanzen, um neue Lebensräume zu schaffen.

Haben Ihnen diese Projekte und Ideen, mit denen unsere unsere Städte lebenswerter gemacht werden sollen, gefallen? Sagen Sie uns unter info@opensourcesoundscapes.org wer Ihre Favoriten sind.

Ruhige Grüße aus Berlin!

The Hush City Mobile Lab Team

Alltäglicher Ruheort der Woche

Wörther Str. 37, 10435 Berlin, Deutschland. Dieser alltägliche Ruheort wird als erholsam bewertet und ist Nummer 2385 der Hush City Karte.

Placemaking, healthy cities and community-driven technology /// Placemaking, gesunde Städte und gemeinschaftsorientierte Technologien

Scrollen Sie nach unten, um den Beitrag auf Deutsch zu lesen /// Scroll down for reading the post in German

We are thrilled to dedicate this newsletter to new publications and projects addressing placemaking, healthy cities and community-driven technology.

“Sound and the Healthy City”

Four new papers have been recently published online, as part of our special issue “Sound and the Healthy City” of the Journal, “Cities and Health” published by Routledge.

Professor Emerita and leading noise expert, Dr. Arline Bronzaft authored: “Supporting healthier urban environments with a sound and noise curriculum for students”.
This article introduces readers to Dr. Bronzaft‘s work with the New York City Department of Environmental Protection on the Sound and Noise Module Curriculum. The curriculum would teach children about the beauty of the good sounds and the dangers of loud sounds and noise.
The lesson plans on the Sound and Noise Module are a worthwhile read for all people interested in working towards a quieter and healthier society and it can be accessed at the New York City’s Department of Environmental Protection site.
The full article is available here.

Professor Emeritus and co-founder of the legendary World Soundscape Project project, Barry Truax, authored: “Acoustic sustainability in urban design: lessons from the World Soundscape Project”.
The contribution illustrates the pioneering work of the World Soundscape Project in North America and Europe in the 1970s, which has laid a foundation for acoustic ecology, soundscape composition and a model of the acoustic community. Based on this work, the author suggests some guiding principles for the qualitative aspects of urban acoustic design and sustainability that address quality of life issues.
The full article is available here.

Humam geographer Dr. Brandley Rink (University of Western Cape) and Lwando Klaas (University of Cape Town) authored: “Flying, health and the city: sensing aeromobility and risk in an informal settlement”.
The contribution illustrates the findings of a research, which explored the relationships between flying, health and the city from the perspective of an informal settlement called Freedom Farm in Cape Town, South Africa, located underneath the flight path for Cape Town International Airport. Using semi-structured interviews with Freedom Farm residents and participant observation, this study explores the terrestrial experience and associated perceptions of health risks of aeromobility from the vantage point of informal dwellers.
The full article is available here.

Helen Steiger, project manager at DG Cities, authored: “A London municipality’s electric refuse collection vehicle – ‘The eRCV project’”.
The contribution illustrates a repowered, 26-tonne end-of-operational-life diesel Refuse Collection Vehicle, converted to be fully electric, by a consortium of partners comprising Magnetic Systems Technology, the Royal Borough of Greenwich, and DG Cities Limited. The article shows that repowered, end of life, electric Refuse Collection Vehicles offer a viable alternative to diesel powered vehicles to reduce noise within urban areas, whilst maintaining a high-quality service, producing zero-emissions and supporting the principles of a circular economy, by re-using valuable resources.
The full article is available here.

„Our City? Countering Exclusion In Public Space”

We are truly proud to be part of the first publication by the European Placemaking Network with a piece on HUSH CITY app as a digital participatory tool for placemaking healthier and quieter cities!
The book presents „research insights, local stories, tools, and actions, from a variety of voices, to provide you with a clear understanding of what is needed to maintain a sense of belonging in our cities’ public places”. The book also “shows how actively working with the local community, from engagement through to design, can change the way urban spaces are created and activated”.
You can pre-order the book here. Happy reading!

NOISY

NYU Professor Tae Hong Park has recently kicked off NOISY.
NOISY is an AI Powered Automated Airplane Noise Reporting System that can automatically send noise complaints to your participating local airport and, even more importantly, save evidential data for future use.
You can read more on the project, watch the stunning introductory video, and back the project here.

And…“when things get loud, get NOISY!!”

Quiet regards from New York City and Berlin!

 

Everyday Quiet Area of the Week

Calle Angulo, 9, 18002 Granada, Spain.
This everyday quiet area is rated as lively and it is no. 2274 of the Hush City Map


 


Wir freuen uns sehr, diesen Newsletter neuen Publikationen und Projekten zu widmen, die sich mit Placemaking, gesunden Städten und gemeinschaftsorientierten Technologien befassen.

“Sound and the Healthy City” (“Geräusche und die Gesunde Stadt”)

Vier neue Beiträge wurden kürzlich online als Teil unserer Sonderausgabe “Sound and the Healthy City” (“Geräusche und die Gesunde Stadt”) des von Routledge herausgegebenen “Cities and Health” Journal veröffentlicht.

Professorin Emerita und führende Lärm-Expertin Dr. Arline Bronzhaft ist Autorin von: “Supporting healthier urban environments with a sound and noise curriculum for students” (“Unterstützung einer gesünderen städtischen Umwelt durch einen Geräusche und Lärm Lehrplan für Schüler”).
Dieser Artikel führt die LeserInnen in die gemeinsame Arbeit von Dr. Bronzaft und dem New York City Department of Environmental Protection (Umweltschutzamt) an einem Geräusche und Lärm Modul Lehrplan ein.
Der Lehrplan würde Kindern die Schönheit von guten Geräuschen und die Gefahren von lauten Geräuschen und Lärm näher bringen. Die Unterrichtspläne zum Geräusche und Lärm Modul sind eine lohnende Lektüre für alle, die sich für eine leisere und gesündere Gesellschaft einsetzen möchten, und sie sind auf der Website des New York City Department of Environmental Protection verfügbar.
Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Professor Emeritus und Mitbegründer des legendären World Soundscape Project Projekts, Barry Truax, ist Autor von: “Acoustic sustainability in urban design: lessons from the World Soundscape Project”(“Akustische Nachhaltigkeit in der Stadtgestaltung: Lehren aus dem World Soundscape Project”).
Der Beitrag veranschaulicht die Pionierarbeit des World Soundscape Project in Nordamerika und Europa in den 1970er Jahren, das den Grundstein für die akustische Ökologie, die Soundscape Komposition und ein Modell der akustischen Gemeinschaft gelegt hat. Basierend auf dieser Arbeit schlägt der Autor einige Leitprinzipien für die qualitativen Aspekte der urbanen akustischen Gestaltung und Nachhaltigkeit vor, die sich mit Fragen der Lebensqualität befassen.
Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Der Humangeograph Dr. Brandley Rink (University of Western Cape) und Lwando Klaas (University of Cape Town) sind Autoren von: “Flying, health and the city: sensing aeromobility and risk in an informal settlement” (“Fliegen, Gesundheit und die Stadt: Wahrnehmung von Luftmobilität und Risiko in einer informellen Siedlung”).
Der Beitrag veranschaulicht die Ergebnisse einer Forschung, die die Zusammenhänge zwischen Fliegen, Gesundheit und der Stadt aus der Perspektive einer informellen Siedlung namens Freedom Farm in Kapstadt, Südafrika, die unter der Flugroute zum Cape Town International Airport liegt, untersucht hat. Anhand teilstrukturierter Interviews mit BewohnerInnen der Freedom Farm und teilnehmender Beobachtung untersucht diese Studie die terrestrische Erfahrung und die damit verbundene Wahrnehmung von Gesundheitsrisiken der Luftmobilität aus der Sicht informeller BewohnerInnen.
Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Helen Steiger, Projektmanagerin bei GD Städte, ist Autorin von: “A London municipality’s electric refuse collection vehicle – ‘The eRCV project’” (“Ein Elektro-Abfallsammelfahrzeug der Stadt London – Das eRCV-Projekt”).
Der Beitrag veranschaulicht ein umgerüstetes, 26 Tonnen schweres Diesel-Abfallsammelfahrzeug, das nach Ende der Betriebszeit von einem Konsortium von Partnern, bestehend aus Magnetic Systems Technology, dem Royal Borough of Greenwich und DG Cities Limited, in ein vollelektrisches Fahrzeug umgewandelt wurde. Der Artikel zeigt, dass umgerüstete elektrische Altfahrzeug-Abfallsammelfahrzeuge eine tragfähige Alternative zu dieselbetriebenen Fahrzeugen darstellen, um Lärm in städtischen Gebieten zu reduzieren, gleichzeitig einen qualitativ hochwertigen Service aufrechtzuerhalten und dabei emissionsfrei zu funktionieren und die Prinzipien einer Kreislaufwirtschaft durch die Wiederverwendung wertvoller Ressourcen zu unterstützen.
Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

„Our City? Countering Exclusion In Public Space” (“Unsere Stadt? Gegen die Ausgrenzung im öffentlichen Raum”)

Wir sind sehr stolz darauf, mit einem Beitrag über die HUSH CITY App als digitales partizipatives Werkzeug für die Herstellung gesünderer und ruhigerer Städte, Teil der ersten Veröffentlichung des European Placemaking Network zu sein.
Das Buch stellt “Forschungseinblicke, lokale Geschichten, Werkzeuge und Aktionen von einer Vielzahl von Stimmen vor, um Ihnen ein klares Verständnis dafür zu vermitteln, was erforderlich ist, um das Gefühl der Zugehörigkeit an den öffentlichen Plätzen unserer Städte aufrechtzuerhalten” (eigene Übersetzung). Das Buch zeigt auch “wie die aktive Zusammenarbeit mit der lokalen Gemeinschaft, von der Einbeziehung bis hin zum Design, die Art und Weise, wie städtische Räume geschaffen und aktiviert werden, verändern kann” (eigene Übersetzung).
Sie können das Buch hier vorbestellen. Viel Spaß beim Lesen!

NOISY (Laut)

NYU Professor Tae Hong Park hat kürzlich das Projekt NOISY gestartet.
NOISY ist ein KI-gestütztes automatisiertes Fluglärm-Meldesystem, das Lärmbeschwerden automatisch an Ihren teilnehmenden lokalen Flughafen senden und, was noch wichtiger ist, Beweisdaten für die zukünftige Verwendung speichern kann. Sie können hier mehr über das Projekt lesen, das beeindruckende Einführungsvideo ansehen und das Projekt unterstützen.

Und…“when things get loud, get NOISY!!” (“Wenn die Dinge laut werden, werde NOISY!!”)

Ruhige Grüße aus New York City und Berlin!

 

Alltäglicher Ruheort der Woche

Calle Angulo, 9, 18002 Granada, Spanien.
Dieser alltägliche Ruheort wird als lebhaft bewertet und ist Nummer 2274 der Hush City Karte

Let’s celebrate INAD 2019! /// Lassen Sie uns den INAD 2019 feiern!

Scrollen Sie nach unten, um den Beitrag auf Deutsch zu lesen /// Scroll down for reading the post in German

We are thrilled and honored to partner with the Acoustical Society of America and the New York University (NYU) for the celebration of the International Noise Awareness Day (INAD) 2019!
A series of Hush City soundwalks and a day-long workshop take place in New York throughout April and May 2019.

Save the Dates!

Hush City Soundwalk Series

The Hush City soundwalk series was kicked off on April 8th 2019.
The soundwalk was guided by Antonella, with NYU Professor Tae Hong Park, Dr. Arline Bronzaft and NYU students in the Washington Square Park area. The aim of the soundwalk was to increase awareness on noise, quietness and their impact on health as well as to visit, evaluate and map quiet areas in the Greenwich Village, using the Hush City app.
Quiet areas explored during the soundwalk and data collected by the participants can be reviewed on the Hush City Map here.

Workshop “Noise, Quietness, and the Healthy City”

Later on this month, on April 24th 2019, a day-long workshop “Noise, Quietness, and the Healthy City” will be hosted at New York University with talks, discussions, and a soundwalk in the Washington Square Park area.
This workshop is aimed at engaging the NYC community with expert talks and soundwalks that will provide answers to important questions about city noise, including:

  • What exactly is noise pollution?
  • How does noise affect urban environments, population health, and local economies?
  • What reduction measures and strategies is NYC implementing?
  • What are quiet urban areas and what state-of-the-art measures exist for their identification and protection?
  • What is the “soundscape approach” to noise pollution? Why does it represent a citizen-driven paradigm shift?
  • What are the tools and resources available to take action and contribute to the protection of quiet areas in cities?

Invited speakers include (in alphabetical order):

Organizers and collaborators
The “Noise, Quietness, and the Healthy City” workshop is organized by Antonella Radicchi, Tae Hong Park, and Arline Bronzaft and it has been made possible with the support of (in alphabetical order): Acoustical Society of America (ASA), Center for Hearing and Communication (CHC), Dayton Audio by Parts Express, GrowNYC, HEAD-Genuit Foundation, New York City Department of the Environmental Protection (DEP), New York University (NYU), NoiseGate, Technical University of Berlin (TU Berlin), The Quiet Coalition, The Trust for Public Land.

Read the full program & schedule here
For those in NYC, please RSPV here

 

Everyday Quiet Area of the Week

1 Washington Square Village, New York, NY 10012, USA. This everyday quiet area is rated as pleasant and it is no. 2127 of the Hush City Map


 


Wir freuen uns sehr und fühlen uns geehrt, anlässlich der Feier des International Noise Awareness Day 2019 (INAD) (Tag gegen Lärm) mit der Acoustical Society of America und der New York University zusammenzuarbeiten!
Im April und Mai 2019 finden in New York eine Reihe von Hush City Soundwalks und ein ganztägiger Workshop statt.

Merken Sie sich die Termine vor!

Hush City Soundwalk Reihe

Die Hush City Soundwalk Reihe wurde am 8. April 2019 gestartet.
Der Soundwalk wurde von Antonella geführt und fand statt mit NYU Professor Tae Hong Park, Dr. Arline Bronzaft und NYU Studierenden im Bereich des Washington Square Park. Ziel des Soundwalks war es, das Bewusstsein für Lärm, Ruhe und deren Auswirkungen auf die Gesundheit zu schärfen sowie ruhige Orte im Greenwich Village mit Hilfe der Hush City App zu besuchen, zu bewerten und zu kartieren.
Ruhige Orte, die während des Spaziergangs erkundet wurden, und die von den TeilnehmerInnen gesammelten Daten können auf der Hush City Map hier eingesehen werden.

Workshop “Noise, Quietness, and the Healthy City”

Später in diesem Monat, am 24. April 2019, findet an der New York University ein ganztägiger Workshop mit dem Titel “Noise, Quietness, and the Healthy City” (Lärm, Ruhe und die gesunde Stadt) mit Vorträgen, Diskussionen und einem Soundwalk im Bereich des Washington Square Park statt.
Dieser Workshop zielt darauf ab, die New Yorker Community einzubeziehen und zwar mit Hilfe von Expertenvorträgen und Soundwalks, die Antworten auf wichtige Fragen zum Thema Stadtlärm geben, einschließlich:

  • Was genau ist Lärmbelastung?
  • Wie wirkt sich Lärm auf die städtische Umwelt, die Gesundheit der Bevölkerung und die lokale Wirtschaft aus?
  • Welche Maßnahmen und Strategien zur Reduzierung von Lärm setzt NYC um?
  • Was sind ruhige städtische Orte und welche modernen Maßnahmen gibt es zu deren Identifizierung und Schutz?
  • Was ist der “Soundscape-Zugang” zur Lärmbelastung? Warum stellt dieser einen Bürger-zentrierten Paradigmenwechsel dar?
  • Welche Instrumente und Ressourcen stehen zur Verfügung, um zu handeln und zum Schutz von ruhigen Orten in Städten beizutragen?

Zu den eingeladenen ReferentInnen gehören (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Adrian Benepe, Senior Vice President und Direktor Nationaler Programme, The Trust for Public Land
  • Arline Bronzaft, Ph.D., Vorstandsmitglied, GrowNYC
  • Nancy Nadler, MED, MA, stellvertretende Geschäftsführerin, Center for Hearing and Communication
  • Tae Hong Park, Ph.D., Professor an der New York University und Chefarchitekt von Citygram und CTO von NOISY
  • Antonella Radicchi,Ph.D., TU Berlin Soundscape Forscherin, HEAD-Genuit Foundation Stipendiatin und Erfinderin der Hush City App
  • Charles Shamoon, Esq., New York City Department of the Environmental Protection (DEP) (Abteilung für Umweltschutz)

Organisatoren und Kooperationspartner
Der Workshop “Noise, Quietness, and the Healthy City” (Lärm, Ruhe und die gesunde Stadt) wird von Antonella Radicchi, Tae Hong Park und Arline Bronzaft organisiert und wurde ermöglicht mit Unterstützung von (in alphabetischer Reihenfolge): Acoustical Society of America (ASA), Center for Hearing and Communication (CHC), Dayton Audio by Parts Express, GrowNYC, HEAD-Genuit Foundation, New York City Department of the Environmental Protection (DEP), New York University (NYU), NoiseGate, Technische Universität Berlin (TU Berlin), The Quiet Coalition, The Trust for Public Land.

Lesen Sie das komplette Programm und den Zeitplan hier.
Für diejenigen in NYC, bitte RSPV hier

 

Alltäglicher Ruheort der Woche

1 Washington Square Village, New York, NY 10012, USA. Dieser alltägliche Ruheort wird als angenehm bewertet und ist Nummer 2127 der Hush City Karte

Sound and the Healthy City (1) /// Geräusche und die Gesunde Stadt (1)

Scrollen Sie nach unten, um den Beitrag auf Deutsch zu lesen /// Scroll down for reading the post in German

We are thrilled to dedicate this newsletter to the first three papers which have been recently published online, as part of the special issue “Sound and the Healthy City” of the “Cities and Health” Journal.

The aim of the special issue is to put together trans-disciplinary contributions which address not only the negative effects of noise pollution but also the positive effects of the acoustic environment on people’s health and quality of life, focusing on:

  • Public spaces, private/public spaces and the built environment;
  • Streetscapes, walkability, and new forms of mobility;
  • New technology;
  • Urban commons, innovative policies, and form of governance;
  • Placemaking and inclusion;
  • The ecology of urban soundscapes.

The special issue is curated by Antonella Radicchi, the guest lead editor, Lindsay McCunn, the managing editor of the “Cities and Health” journal, and by a fantastic bunch of guest co-editors (in alphabetical order): Pınar Çevikayak Yelmi, Andy Chung, Pamela Jordan, Sharon Stewart, Aggelos Tsaligopoulos.
Last but not least, the special issue would have not be possible without the great support of Marcus Grant, the visionary editor-in-chief of the “Cities and Health” journal.

The call for papers, launched last year on April 25th 2018 for the International Noise Awareness Day, was very successful and 30+ contributions were submitted from several countries worldwide.
As of March 18th 2019, three papers have been published online and further accepted papers will be published in the next weeks.

The first paper “Urban noise levels are high enough to damage auditory sensorineural health” is authored by Jan L. Mayes and it was published online on February 18th 2019.
It highlights how cumulative hazardous urban noise causes auditory sensorineural damage, tinnitus, and hearing impairment in all age groups and it describes how public health noise limits can prevent adverse auditory effects and speech interference disturbing communication.
The full article is available here.

The second paper “Combined soundwalks and lightwalks” is authored by Prof. Dr. Dietrich Henckel and it was published online on March 11th 2019.
The article proposes the performance of combined soundwalks and lightwalks as a method to investigate and evaluate noise and artificial light at night as relevant stressors for human health and wellbeing.
The full article is available here.

The third paper “Soundscape and its contribution to health in the city” is authored by Prof. Dr. Brigitte Schulte-Fortkamp and it was published online on March 14th 2019.
It highlights how the soundscape approach to the acoustic environment underlies a holistic concept based on the expertise of the people involved and it stresses how there is an urgent need to get communities involved based on the use of the Soundscape Standard.
The full article is available here.

We will be featuring the latest publications of the special issue “Sound and the Healthy City” through our newsletters to help spread the word around and keep you guys updated.

So, stay tuned and happy reading!

Everyday Quiet Area of the Week

100 Barrow St, New York, NY 10014, USA. This everyday quiet area is rated as relaxing and it is no. 2073 of the Hush City Map


 


Wir freuen uns sehr, diesen Newsletter den ersten drei Artikeln zu widmen, die kürzlich im Rahmen der Sonderausgabe “Sound and the Healthy City” (“Geräusche und die Gesunde Stadt”) des “Cities and Health” Journal online veröffentlicht wurden.

Das Ziel der Sonderausgabe ist es, transdisziplinäre Beiträge zusammenzustellen, die nicht nur die negativen Auswirkungen von Lärmbelastung, sondern auch die positiven Auswirkungen der akustischen Umwelt auf die Gesundheit und Lebensqualität von Menschen behandeln. Im Zentrum stehen:

  • Öffentliche Räume, private/öffentliche Räume und die gebaute Umwelt;
  • Streetscapes (Straßenlandschaften), Walkability (Begehbarkeit und Bewegungsfreundlichkeit von urbanen Räumen) und neue Mobilitätsformen;
  • Neue Technologien;
  • Städtische commons, innovative Regelungen und Formen der Governance;
  • Placemaking und soziale Eingliederung;
  • Die Ökologie von städtischen Soundscapes.

Die Sonderausgabe wird kuratiert von der Gastredakteurin Antonella Radicchi, der Redaktionsleiterin des “Cities and Health” Journal Lindsay McCunn, und von einer fantastischen Gruppe von Gast-Mitherausgebern (in alphabetischer Reihenfolge): Pınar Çevikayak Yelmi, Andy Chung, Pamela Jordan, Sharon Stewart, Aggelos Tsaligopoulos.
Nicht zuletzt wäre die Sonderausgabe ohne die großartige Unterstützung von Marcus Grant, dem visionären Chefredakteur des “Cities and Health” Journal, nicht möglich gewesen.

Der call for papers, der letztes Jahr am 25. April 2018 zum International Noise Awareness Day gestartet wurde, war sehr erfolgreich und es wurden 30+ Beiträge aus unterschiedlichen Ländern weltweit eingereicht.
Bis zum 18. März 2019 wurden drei Artikel online veröffentlicht und weitere angenommene Artikel werden in den nächsten Wochen veröffentlicht werden.

Der erste Artikel “Urban noise levels are high enough to damage auditory sensorineural health”, verfasst von Jan L. Mayes, wurde am 18. Februar 2019 online veröffentlicht.
In dem Artikel wird aufgezeigt, wie kumulativer schädlicher Stadtlärm auditive sensorineurale Schäden, Tinnitus und Hörschäden in allen Altersgruppen verursacht und beschrieben, wie Grenzwerte für Lärm im öffentlichen Gesundheitswesen negative Auswirkungen auf das Gehör und Sprachstörungen, die die Kommunikation stören, vorbeugen können.
Der vollständige Artikel ist hier verfügbar.

Der zweite Artikel “Combined soundwalks and lightwalks”, verfasst von Prof. Dr. Dietrich Henckel, wurde am 11. März 2019 online veröffentlicht.
Der Artikel regt die Durchführung von kombinierten Soundwalks und Lightwalks als Methode zur Untersuchung und Bewertung von Lärm und künstlicher Beleuchtung als relevante Stressfaktoren für die menschliche Gesundheit und das menschliche Wohlbefinden an.
Der vollständige Artikel ist hier verfügbar.

Der dritte Artikel “Soundscape and its contribution to health in the city”, verfasst von Prof. Dr. Brigitte Schulte-Fortkamp, wurde am 14. März 2019 online veröffentlicht.
In dem Artikel wird aufgezeigt, inwiefern der Soundscape-Ansatz für die akustische Umwelt einem ganzheitlichen Konzept zugrunde liegt, das auf der Expertise der beteiligten Personen basiert und, inwiefern es dringend notwendig ist, Gemeinschaften basierend auf dem Soundscape Standard einzubinden.
Der vollständige Artikel ist hier verfügbar.

Wie werden die neuesten Veröffentlichungen der Sonderausgabe “Sound and the Healthy City” in unseren Newslettern vorstellen, um dabei zu helfen, die Erkenntnisse zu verbreiten und um Sie auf dem Laufenden zu halten.

Also, bleiben Sie dran und viel Spaß beim Lesen!

 

Alltäglicher Ruheort der Woche

100 Barrow St, New York, NY 10014, USA. Dieser alltägliche Ruheort wird als erholsam bewertet und ist Nummer 2073 der Hush City Karte

The Hush City Ambassadors! /// Die Hush City Botschafter!

Scrollen Sie nach unten, um den Beitrag auf Deutsch zu lesen /// Scroll down for reading the post in German

We would like to dedicate this newsletter to feature the passionate work of the Hush City Ambassadors!

As you might remember, last summer we implemented the new feature, namely the Hush City Ambassadors, both in the app and the web-app versions of the Hush City. The feature tracks the areas crowdsourced with the Hush City on a monthly basis, by reporting the nickname of people, who contributed to the project, and the places where the areas were mapped.

Through the Hush City Ambassadors feature we aim at acknowledging the Hush City community’s members, while protecting their privacy: this is why the app reports the nicknames of the contributors. However, if you are willing to see your real name displayed on the Hush City website, please do not hesitate to drop us a line at info@opensourcesoundscapes.org and we will be happy to feature your work!

Meanwhile, we are thrilled to share with you the invaluable contribution of some of the most active Hush City Ambassadors, operating in Europe and in the US.

In New York City, Jeanine Botta – a recent graduate of the SUNY Downstate Medical Center School of Public Health – has been using the Hush City app to create records of accessible public spaces with relatively peaceful soundscapes. Jeanine included Hush City among six apps related to citizen science and sound that she tested as part of her final research project looking at ease of use among the public.
Jeanine maintains the website for the Right to Quiet Society for Soundscape Awareness and Protection, and wrote the piece “Citizen Science Gains Popularity” addressing citizen science and smartphone-based sound level measuring apps (including the Hush City app!). You can find it by visiting http://www.quiet.org and scrolling down. Happy reading!

In Granada (Spain), Prof. Vida Manzano of the University of Granada has launched a public crowdsourcing campaign involving both students of the University of Granada and local inhabitants of Granada. Up to the end of September 2018, more than 60 quiet areas were mapped, leading to a comparative study between the areas crowdsourced in Granada and in Berlin. The initial results of the comparative study were presented by Antonella at the 176th Meeting of the Acoustical Society of America on November 5 2018, by means of a joint paper titled “Soundscape Evaluation of Urban Social Spaces. A Comparative Study: Berlin-Granada”. The abstract is available here.

In Bristol (UK), Sarah Jones-Morris – a landscape architect and director of the firm Landsmith Associates – along with Francois-Xavier Lallemand – an acoustical engineer at Ramboll – have launched a program of monthly public soundwalks to create a quiet map of Bristol, by using the Hush City app. The program aims at linking with Bristol’s Legible City project, with the potential of guiding future use, development and regeneration to positively impact on the future health of the city, people and nature. The next soundwalk is on February 19th at 1pm. Keep yourself updated and bookmark their cool website! You can also follow them on Twitter: @BriSoundwalks

In Singapore, Dr Siu-Kit Lau – senior lecturer at the Department of Architecture, National University of Singapore – and his students are currently studying the soundscape and quiet areas in Singapore using the Hush City App. The App is also being used in a course as a training and survey tool. Explore the amazing quiet spots crowdsourced in the dense city of Singapore, by having a look & ear at the Hush City map. Happy (quiet) surfing!

Last, but not least!, in Reading (UK), Richard Bentley – a PhD student at the Sonic Art Research Unit, Oxford Brookes University – has been implementing the Hush City app together with a variety of arts interventions in a case study exploring the soundscape of interior quiet spaces in Reading. A second comparative case study in Saint-Denis, Paris will commence later in the year, with Richard employing Hush City as part of a wider Co-Creation mapping project, spearheaded by the NGO European Alternatives (more information here).

We are deeply grateful to our Hush City Ambassadors for their outstanding contributions to the project and we do hope that these fruitful collaborations will be long-lasting, leading to new projects to make our cities quieter and healthier places, where to live in.

Everyday Quiet Area of the Week

Horfield & District Allotments Association, 106 Longmead Ave, Bristol BS7 8QF, UK. This everyday quiet area is rated as beautiful and it is no. 1857 of the Hush City Map


 


Wir möchten diesen Newsletter der leidenschaftlichen Arbeit der Hush City Botschafterinnen und Botschaftern widmen.

Wie Sie sich vielleicht erinnern, haben wir im letzten Sommer die neue Funktion der Hush City Botschafter sowohl in der App- als auch in der Web-App-Version von Hush City eingeführt. Die Funktion verfolgt monatlich die Gebiete, die mit Hush City gesammelt wurden, indem sie den Spitznamen der Menschen, die zu dem Projekt beigetragen haben, und die Orte, wo die Gebiete kartiert wurden, anzeigt.

Mit der Hush City Botschafter-Funktion möchten wir die Mitglieder der Hush City Gemeinschaft anerkennen und gleichzeitig Ihre Privatsphäre schützen: Darum zeigt die App die Spitznamen der Mitwirkenden an. Falls Sie jedoch möchten, dass Ihr richtiger Name auf der Hush City Webseite dargestellt wird, zögern Sie bitte nicht, uns unter info@opensourcesoundscapes.org Bescheid zu geben. Gerne stellen wir dann Ihre Arbeit vor.

Bis dahin freuen wir uns sehr, den wertvollen Beitrag einiger unserer aktivsten Hush City BotschafterInnen aus Europa und den USA mit Ihnen zu teilen.

In New York City hat Jeanine Botta – eine kürzliche Absolventin der SUNY Downstate Medical Center School of Public Health – die Hush City App genutzt, um Datensätze von zugänglichen öffentlichen Räumen mit vergleichsweise ruhigen Soundscapes zu erstellen. Jeanine hat Hush City als eine von sechs Apps, die Citizen Science (Bürgerwissenschaften) und Sound zugeordneten sind, eingeschlossen, die sie als Teil ihres Abschlussforschungsprojekts im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit für die Öffentlichkeit getestet hat. Jeanine betreut die Webseite für die “Right to Quiet Society for Soundscape Awareness and Protection” und hat den Beitrag “Citizen Science Gains Popularity” geschrieben, der sich den Themen Citizen Science und Apps für Smartphone-basierte Lärmpegelmessung (darunter auch die Hush City App!) widmet. Sie können ihn finden, indem Sie http://www.quiet.org besuchen und nach unten scrollen. Viel Spaß beim Lesen!

In Granada (Spanien) hat Prof. Vida Manzano von der Universität Granada eine öffentliche Crowdsourcing-Kampagne gestartet, die sowohl Studierende der Universität Granada als auch EinwohnerInnen von Granada einbezogen hat. Bis Ende September 2018 wurden mehr als 60 Ruheorte kartiert, was zu einer vergleichenden Studie zwischen den in Granada und in Berlin gesammelten Orten geführt hat. Die ersten Ergebnisse der Vergleichsstudie wurden von Antonella am 5. November 2018 auf der 176. Tagung der Acoustical Society of America anhand eines gemeinsamen Beitrags mit dem Titel „Soundscape Evaluation of Urban Social Spaces. A Comparative Study: Berlin-Granada“ vorgestellt. Die Zusammenfassung finden Sie hier.

In Bristol (Großbritannien) haben Sarah Jones-Morris – Landschaftsarchitektin und Leiterin der Firma Landsmith Associates – zusammen mit Francois-Xavier Lallemand – Akustikingenieur bei Ramboll – ein Programm von monatlichen öffentlichen Soundwalks eingeführt, um mithilfe der Hush City App eine ruhige Karte von Bristol zu erstellen. Das Programm zielt auf eine Verknüpfung mit Bristols Legible City-Projekt ab, was das Potenzial bietet, die zukünftige Nutzung, Entwicklung und Revitalisierung so zu steuern, dass sie die zukünftige Gesundheit der Stadt, Menschen und Natur positiv beeinflussen. Der nächste Soundwalk ist am 19. Februar um 13 Uhr. Bleiben Sie auf dem Laufenden und fügen ihre coole Webseite zu Ihrer Lesezeichenliste hinzu! Sie können ihnen auch auf Twitter folgen: @BriSoundwalks

In Singapur untersuchen Dr. Siu-Kit Lau – leitender Dozent an der Fakultät für Architektur der National University of Singapore – und seine Studierenden derzeit mithilfe der Hush City App die Soundscape und Ruheorte in Singapur. Die App wird außerdem in einem Kurs als Schulungs- und Umfragetool verwendet. Entdecken Sie die tollen Ruheorte in der dichten Stadt Singapur, indem Sie einen Blick & ein Ohr auf die Hush City Karte werfen. Fröhliches (ruhiges) Surfen!

Last but not least! In Reading (Großbritannien) hat Richard Bentley – ein Doktorand an der Sonic Art Research Unit der Oxford Brookes University – die Hush City App zusammen mit verschiedenen künstlerischen Interventionen in einer Fallstudie zur Erforschung der Soundscape von Ruheorten im Innenbereich in Reading angewandt. Eine zweite vergleichende Fallstudie in Saint-Denis, Paris, wird im Laufe des Jahres beginnen. Richard wird Hush City als Teil eines umfassenderen Co-Creation-Mapping-Projekts nutzen, das von der NGO European Alternatives angeführt wird (weitere Informationen hier).

Wir sind unseren Hush City BotschafterInnen für ihren außerordentlichen Beitrag zu dem Projekt zutiefst dankbar und wir hoffen, dass diese fruchtbare Zusammenarbeit von Dauer sein wird und zu neuen Projekten führt, um unsere Städte zu leiseren und gesünderen Orten zum Leben zu machen.

 

Alltäglicher Ruheort der Woche

Horfield & District Allotments Association, 106 Longmead Ave, Bristol BS7 8QF, UK. Dieser alltägliche Ruheort wird als schön bewertet und ist Nummer 1857 der Hush City Karte

Right to quietness versus right to party /// Recht auf Ruhe versus Recht auf Party

Scrollen Sie nach unten, um den Beitrag auf Deutsch zu lesen /// Scroll down for reading the post in German

Berlin has a long history of club culture and nightlife, dated back especially to the 1990s, when club cultural activities flourished due to the surplus of available space and lack of control. Nowadays, an increasing number of residents and tourists share public spaces for different uses such as recreation, sporting and cultural activities, leading to potential conflicts.

Free Open Airs

Non-commercial access-free open air events, which usually take place in public spaces, are indeed particularly critical. Youth cultural music events, namely open air raves, have spread out over the past years, provoking conflicts regarding noise and littering. Due to the high number of official open air events (e.g. “Karneval der Kulturen”, a street parade celebrating Berlin’s cultural diversity), it is difficult for organizers to get permissions to organize smaller and unofficial events in public spaces. Furthermore, getting approval often takes several weeks, whereas free open airs are usually spontaneously organized. Consequently, many events are illegally organized.

Right to quietness versus right to party

For young people and newcomers to the music scene it is rather easy to organize free open airs and thus engage with the cultural scene in Berlin. However, open air events can also negatively affect other groups of people, such as local residents, who might need quietness while resting at home, people who are using the same spot (e.g. a park) to recover or people who work nearby and need to focus on tasks. Thus, Berlin is facing the challenge to identify spaces where open air events can be organized without disturbing other people in order to protect the right to quietness and, at the same time, ensure the right to party.

The Model Space project

To tackle this challenge, the Club Commission – a Berlin-based association of club, party and event organisers – has launched the Model Space project in 2018.
The Model Space project aims to identify solutions at spatial and policy level in order to promote and facilitate the use of “Model Spaces” for free open airs. Part of the project was conducted in cooperation with students of the Master’s program in Urban and Regional Planning at TU Berlin, including Charlotte, research assistant at Hush City Mobile Lab. The joint project looked for spatial parameters and potential spaces in Berlin that support the organization of free open airs, without leading to conflicts.
So far, sixty spaces in three Berlin districts (Friedrichshain-Kreuzberg, Pankow and Mitte) were identified and ranked according to evaluation criteria, like: distance to residential areas, accessibility, nature protection status and noise level thresholds.
For example, one of the best-ranked spaces is the industrial site “Gewerbegebiet Pankow Nord” in the Pankow district. The area is located far from nearby housing complexes (approximately 600 meters), it’s affected by high noise levels due to the nearby highway, and being classified as an industrial site, it has permissible noise levels up to 65 dB(A) during the day and 55 dB(A) at night, according to TA Lärm.

Image of Gewerbegebiet Pankow Nord. © Anton Wohldorf 2018.

 

Due to the complex overlapping of diverse interests and stakeholders, it is still under discussion whether identifying “Model Spaces” is the most effective measure to address the issue of free open airs. Other measures could include the release of a law inspired by the “Freiluftpartygesetz” (the “open air party law”) passed by the city of Bremen. In Bremen, the Municipality implemented a simplified procedure for spontaneous non-commercial open air events with up to 300 people. Instead of applying for permission, people who would like to organise an open air event can communicate their intention, by handing in a one-page form between one week and 24 hours before the event.
In the next weeks, the Model Space project’s team will hand over an advisory report to authorities and politicians discussing research findings and possible further actions.

If you are interested in the outcomes you can stay updated reading the Model Spaces website here.
We are also looking forward to the outcomes of the Model Space project!
It addresses an important yet complicated question: 
how can urban planning and policy innovation meet different needs and avoid conflicts in a growing city like Berlin?
 
If you have ideas on effective measures to address this issues, please, don’t hesitate to contact us: info@opensourcesoundscapes.org.

 

Everyday Quiet Area of the Week

1 Cluny Rd, Singapore 259569. This everyday quiet area is rated as relaxing and it is no. 1672 of the Hush City Map


 


Berlin hat eine lange Geschichte von Clubkultur und Nachtleben, die vor allem auf die 1990er Jahre zurückgeht, als hohe Raumverfügbarkeiten und das Fehlen von Kontrollen der Nährboden clubkultureller Aktivitäten waren. Heute teilen sich eine zunehmende Zahl von BewohnerInnen und TouristInnen den öffentlichen Raum für unterschiedliche Nutzungen wie Erholung, sportliche und kulturelle Aktivitäten, was zu potenziellen Konflikten führt.

Free Open Airs

Nicht-kommerzielle zugangsfreie Open Air Events, die meist in öffentlichen Räumen stattfinden, sind dabei besonders kritisch. Jugendkulturelle Musikevents, sogenannte Open Air Raves, haben sich in den letzten Jahren ausgebreitet und lösen Konflikte hinsichtlich Lärm und Verschmutzungen aus.
Auf Grund der hohen Zahl an offiziellen Open Air Events (z. B. dem „Karneval der Kulturen“, ein Straßenumzug, der Berlins kulturelle Vielfalt feiert) ist es für VeranstalterInnen schwierig eine Genehmigung für kleinere und inoffizielle Events in öffentlichen Räumen zu bekommen. Darüberhinaus dauert es oft mehrere Wochen, um eine Genehmigung zu erhalten, wobei Free Open Airs normalerweise spontan organisiert werden. Viele Events werden daher illegal organisiert.

Recht auf Ruhe vs. Recht auf Party

Für junge Menschen und Newcomer der Musikszene ist es verhältnismäßig einfach Free Open Airs zu organisieren und so mit der kulturellen Szene Berlins zu interagieren. Open Air Events können jedoch auch negative Auswirkungen auf andere Gruppen von Menschen haben, darunter AnwohnerInnen, die möglicherweise Ruhe brauchen während sie sich zuhause erholen, Menschen, die den gleichen Ort (z.B. einen Park) zur Entspannung nutzen oder Menschen, die in der Nähe arbeiten und sich konzentrieren müssen. Berlin steht daher vor der Herausforderung, Räume zu finden, wo Open Air Events organisiert werden können, ohne andere Menschen zu stören und somit das Recht auf Ruhe zu schützen und gleichzeitig das Recht auf Party zu sichern.

Model Space Projekt

Um diese Herausforderung anzugehen, hat die Clubcommission – ein Zusammenschluss Berliner Club-, Party- und Eventveranstalter – im Jahr 2018 das Model Space Project gelauncht.
Das Projekt zielt darauf ab, Lösungen auf räumlicher und politischer Ebene zu identifizieren, um die Nutzung von „Model Spaces“ für Free Open Airs zu fördern und zu vereinfachen.
Ein Teil des Projektes wurde in Kooperation mit einer Gruppe von Studierenden des Masterstudiengangs Stadt- und Regionalplanung an der TU Berlin durchgeführt. Charlotte, studentische Mitarbeiterin des Huch City Mobile Lab, war Teil dieses gemeinsamen Projektes, das nach räumlichen Parametern und möglichen Orten in Berlin gesucht hat, die die Organisation von Free Open Airs unterstützen, ohne zu Konflikten zu führen.
Bisher wurden 60 Orte in drei Berliner Bezirken (Friedrichshain-Kreuzberg, Pankow und Mitte) identifiziert und anhand von Bewertungskriterien wie: Entfernung zu Wohnbebauung, Zugänglichkeit, Naturschutzstatus und zulässige Lärmgrenzwerte, geranked.
Zum Beispiel ist einer der am besten bewertesten Orte das „Gewerbegebiet Pankow Nord“ im Bezirk Pankow. Das Gebiet ist weit (ca. 600 Meter) von der nächstgelegenen Wohnbebauung entfernt, auf Grund der nahen Autobahn von hoher Lärmbelastung betroffen und es sind laut TA Lärm Lärmwerte von bis zu 65 dB(A) am Tag und bis zu 55 dB(A) in der Nacht zulässig, da es sich um ein Gewerbegebiet handelt.

Foto vom Gewerbegebiet Pankow Nord. © Anton Wohldorf 2018.

Wegen der komplexen Überlagerung von unterschiedlichen Interessen und Stakeholdern wird derzeit noch diskutiert, ob die Identifizierung von „Model Spaces“ tatsächlich die wirksamste Maßnahme ist, um die Problematik von Free Open Airs zu adressieren. Andere Maßnahmen könnten die Verabschiedung eines Gesetztes, angelehnt an das „Freiluftpartygesetz“, das von der Stadt Bremen verabschiedet wurde, beinhalten. In Bremen hat die Stadt ein vereinfachtes Vorgehen für spontane Freiluftpartys mit bis zu 300 Teilnehmenden eingeführt. Anstatt eine Genehmigung zu beantragen müssen Menschen, die ein Open Air Event organisieren wollen, ihr Vorhaben kommunizieren, indem sie ein einseitiges Formular zwischen einer Woche und 24 Stunden vor Beginn der Veranstaltung einreichen.
Anfang 2019 wird das Model Space Project einen „advisory report“ an die Verwaltung und Politik übergeben, in dem Forschungsergebnisse und mögliche weitere Maßnahmen diskutiert werden.
Wenn Sie an den Ergebnissen interessiert sind, können Sie sich auf der Model Space Website weiter informieren.

Wir sind auf die Ergebnisse des Projektes gespannt. Es widmet sich einer wichtigen, wenn auch schwierigen Frage: Wie können Stadtplanung und politische Innovationen unterschiedlichen Bedürfnissen Rechnung tragen und Konflikte in einer wachsenden Stadt wie Berlin vermeiden?

Haben Sie Ideen für wirksame Maßnahmen für die Problematik der Free Open Airs? Oder Erfahrungen mit ähnlichen Herausforderungen? Bitte zögern Sie nicht uns zu schreiben: info@opensourcesoundscapes.org

 

Alltäglicher Ruheort der Woche

1 Cluny Rd, Singapur 259569.
Dieser alltägliche Ruheort wird als erholsam bewertet und ist Nummer 1672 der Hush City Karte

Our 2018: in a nutshell! /// Unser 2018: Auf einen Blick!

Scrollen Sie nach unten, um den Beitrag auf Deutsch zu lesen /// Scroll down for reading the post in German

So, here we are approaching the end of the year! 2018 was the beginning of a new journey, which brought us to conduct in-depth research, live fabulous experiences, make interesting encounters, and have inspiring discussions. We have also learnt many lessons. For example, reflect on failures is as much important as celebrate achievements is. So do we!

APRIL 2018

From Beyond the Noise to Hush City Mobile Lab

After the conclusion of the “Beyond the Noise” research project, we set up the “Hush City Mobile Lab” at the Technical University of Berlin, supported by an HEAD-Genuit Foundation research grant. Key to the project is the application and dissemination of the open source soundscapes approach to everyday quiet areas. Read more here.

International Noise Awareness Day 2018

On April 17th 2018, Antonella led a soundwalk with a group of female students of the Rütlischule in the Reuterkiez for the International Noise Awareness Day. This soundwalk was part of the “Soundwalking in the kiez!” Program, initiated last year within the framework of the “Beyond the Noise” project and run in collaboration with the Stadtteilbüro Reuterkiez to promote and diffuse the soundscape culture in the Reuterkiez. Did you miss it? A recap here.

MAY 2018

Soundwalk in Altstadt Köpenick, Berlin 

On May 16th 2018, Antonella led a soundwalk in Altstadt Köpenick, Berlin. The soundwalk was organized in collaboration with the district of Treptow-Köpenick and the Senate Department for the Environment, Transport and Climate Protection, within the framework of the public participation campaign “Berlin wird leiser”, preparatory to the next Berlin Noise Action Plan. The soundwalk was a successful experience, which confirmed the interest and the potential of citizens in playing an active role in soundscape evaluation and planning. More on the soundwalk and its results can be found here.

JUNE 2018

Everyday Quiet Areas Map

In June we kicked off the Everyday Quiet Areas Map, which since then has been online and open access here. The map displays the everyday quiet areas crowdsourced worldwide with the Hush City app. By offering open access to the Everyday Quiet Areas Map we hope to increase awareness on the importance of having, curating and protecting everyday quiet areas in our cities. Read more here and give your feedback!

JULY 2018

Future Listening: Soundwalk in the Reuterkiez, Berlin

On July 18th 2018, we celebrated the World Listening Day 2018 with two soundwalks conducted in the Reuterkiez, Berlin. The soundwalks were led by Antonella and organized by Dominik and Stefanie of the Stadtteilbüro Reuterkiez. Interestingly, besides traffic noise, nightlife was reported as a novel, albeit dramatic, noise source in the neighborhood. We are happy to inform you that the District of Neukölln had just approved a noise impact study to deepen the issue in the area, starting from 2019. More on the soundwalk and the World Listening Day here.

AUGUST 2018

New version of the Hush City app!

In August, we released a new free version of the Hush City app with tremendous new features. For example, we implemented new languages and now the app is available in English, German, Spanish and Italian. And because your contribution is fundamental, we added the “Hush City Ambassador” feature! When you submit a survey you will be nominated “Hush City Ambassador” of the city where you collected the survey. Read more on the new features here. New to the Hush City app? Give it a try here!

SEPTEMBER 2018

Soundwalk in the Pankstrasse area, Berlin

On September 11th 2018, Antonella led a soundwalk in the Pankstrasse area, Berlin. The soundwalk was organized by the Senate Department for the Environment, Transport and Climate Protection, in collaboration with the district Mitte of Berlin and the Quartiersmanagment Pankstraße within the framework of the public participation campaign held in preparation of the next Berlin Noise Action Plan “Berlin wird leiser”. Curious of what the participants reported? Read here the results.

OCTOBER 2018

Car-free cities: a new trend?

In several European cities – across Spain, France and the UK, for example – walkability, bike-friendly design and free public transport are measures rising on the top of the planning agenda. And our newsletter dedicated to the car-free cities movement was one of our most popular ones in 2018! Did you miss it? Read it here.

NOVEMBER 2018

Soundwalk in Madrid

On November 27th 2018, Antonella led a soundwalk in the historical center of Madrid! The soundwalk was organized by Professor Vida Manzano, within the context of the International Conference of the Environment: CONAMA 2018. During the soundwalk, the Hush City app was used to evaluate the 8 listening points along the route. Seventeen participants joined the soundwalk and overall they collected 61 datasets: 61 recordings, 61 noise measurements, 61 pictures & 1220 entries. Do you know that you can review the Madrid quiet areas, crowdsourced during the soundwalk, on the Hush City website? See for example, area #1586 at Puerta del Sol.

THANK YOU!

We would like to conclude this year by thanking you very much for your fantastic participation and kind attention. We will get back in touch early in the new year with great news for the 2019!

Quiet wishes & Happy New Year!

The Hush City Mobile Lab Team

 


 


So, das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu. 2018 war der Anfang einer neuen Reise, die uns dazu brachte, intensiv zu forschen, fabelhafte Erfahrungen und interessante Begegnungen zu machen sowie inspirierende Diskussionen zu führen. Wir haben auch viele Lektionen gelernt. Zum Beispiel ist die Reflexion von Misserfolgen genauso wichtig wie die Würdigung von Erfolgen. Und das tun wir!

APRIL 2018

Von Beyond the Noise zum Hush City Mobile Lab

Nach dem Abschluss des “Beyond the Noise” Forschungsprojekts, haben wir, unterstützt von einer Forschungsförderung der HEAD-Genuit Stiftung, das “Hush City Mobile Lab” an der Technischen Universität Berlin eingerichtet. Kern des Projektes ist die Anwendung und Verbreitung des „Open Source Soundscapes“ Ansatzes im Rahmen von Alltäglichen Ruheorten. Lesen Sie mehr hier.

Internationaler Tag gegen Lärm 2018

Am 17. April 2018 hat Antonella zum Internationalen Tag gegen Lärm einen Soundwalk mit einer Gruppe von Schülerinnen der Rütlischule im Reuterkiez geleitet. Dieser Soundwalk war Teil des „Soundwalking in the Kiez!“ Programms, das letztes Jahr im Rahmen des „Beyond the Noise“ Projektes gestartet und gemeinsam mit dem Stadtteilbüro Reuterkiez durchgeführt wurde, um die Soundscape-Kultur im Reuterkiez zu fördern und zu verbreiten. Haben Sie es verpasst? Hier gibt es eine Zusammenfassung.

MAI 2018

Soundwalk in der Altstadt Köpenick, Berlin

Am 16. Mai 2018 hat Antonella einen Soundwalk in der Altstadt Köpenick in Berlin geleitet. Der Soundwalk wurde in Kooperation mit dem Bezirk Treptow-Köpenick und der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz im Rahmen der öffentlichen Beteiligungskampagne „Berlin wird leiser” vorbereitend zum nächsten Berliner Lärmaktionsplan, organisiert. Der Soundwalk war eine erfolgreiche Erfahrung, die das Potenzial der BürgerInnen und ihr Interesse daran, eine aktive Rolle bei der Bewertung und Planung der Soundscape einzunehmen, bestätigte. Mehr zum Soundwalk und den Ergebnissen können Sie hier finden.

 JUNI 2018

Karte Alltäglicher Ruheorte

Im Juni haben wir die Karte Alltäglicher Ruheorte gelauncht, die seitdem hier online und frei zugänglich ist. Die Karte bildet die Alltäglichen Ruheorte ab, die weltweit mit der Hush City App gesammelt wurden. Durch den freien Zugang zur Karte Alltäglicher Ruheorte möchten wir das Bewusstsein für die Bedeutung des Vorhandenseins, des Umgangs und Schutzes mit Alltäglichen Ruheorten in unseren Städten erhöhen. Lesen Sie hier mehr und geben Sie uns Feedback!

 JULI 2018

Future Listening: Soundwalk im Reuterkiez, Berlin

Am 18. Juli 2018 haben wir den World Listening Day 2018 mit zwei Soundwalks im Berliner Reuterkiez gefeiert. Die Soundwalks wurden von Antonella geleitet und von Dominik und Stefanie vom Stadtteilbüro Reuterkiez organisiert. Interessanterweise wurde Nachtleben, neben Verkehrslärm, als neuartige und gleichzeitig dramatische Lärmquelle in der Nachbarschaft genannt. Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, das der Bezirk Neukölln gerade eine Lärmbelastungsstudie genehmigt hat, um dieses Problem im Gebiet ab 2019 zu vertiefen. Mehr zu den Soundwalks und zum World Listening Day gibt es hier.

 AUGUST 2018

Neue Version der Hush City App!

Im August haben wir eine neue freie Version der Hush City App mit tollen neuen Funktionen veröffentlicht. Zum Beispiel haben wir neue Sprachen hinzugefügt und die App ist jetzt auf Englisch, Deutsch, Spanisch und Italienisch verfügbar. Und weil Ihr Beitrag grundlegend ist, haben wir die „Hush City Botschafter“ Funktion hinzugefügt. Wenn Sie eine Umfrage einreichen, werden Sie zum “Hush City Botschafter” der Stadt ernannt, in der Sie die Umfrage gesammelt haben. Lesen Sie mehr über die neuen Funktionen hier. Sie kennen die Hush City App noch nicht? Probieren Sie sie hier aus!

SEPTEMBER 2018

Soundwalk im Gebiet Pankstraße in Berlin

Am 11. September 2018 hat Antonella einen Soundwalk im Berliner Gebiet Pankstraße geleitet. Der Soundwalk wurde von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz in Zusammenarbeit mit dem Bezirk Mitte und dem Quartiersmanagement Pankstraße im Rahmen der öffentlichen Beteiligung „Berlin wird leiser”, die als Vorbereitung zum nächsten Berliner Lärmaktionsplan durchgeführt wurde, organisiert. Sind Sie neugierig, was die Teilnehmenden berichtet haben? Lesen Sie hier die Ergebnisse.

OKTOBER 2018

Autofreie Städte: ein neuer Trend?

In verschiedenen Europäischen Städten – zum Beispiel in Spanien, Frankreich und Großbritannien – Fußgänger- und Fahrradfreundliche Gestaltung und freier öffentlicher Nahverkehr sind Maßnahmen, die ganz oben auf der Planungsagenda stehen. Und unser Newsletter über die Autofreie-Stadt-Bewegung war einer unserer beliebtesten im Jahr 2018! Haben Sie ihn verpasst? Lesen Sie ihn hier!

NOVEMBER 2018

Soundwalk in Madrid

Am 27. November 2018 leitete Antonella einen Soundwalk im historischen Zentrum von Madrid! Der Soundwalk wurde von Professor Vida Manzano im Rahmen der Internationalen Umweltkonferenz: CONAMA 2018 organisiert. Währen des Soundwalks wurde die Hush City App genutzt, um acht Hörpunkte entlang der Route zu bewerten. Siebzehn Teilnehmende nahmen an dem Soundwalk teil und sammelten insgesamt 61 Datensätze: 61 Aufnahmen, 61 Lärmmessungen, 61 Fotos & 1220 Einträge. Wissen Sie, dass Sie sich die Ruheorte aus Madrid, die während des Soundwalks gesammelt wurden, auf der Hush City Webseite anschauen können? Schauen Sie sich zum Beispiel Ort #1586 bei Puerta del Sol an.

DANKESCHÖN!

Wir möchten das Jahr gerne damit abschließen, Ihnen herzlich für Ihre großartige Beteiligung und Ihre freundliche Aufmerksamkeit zu danken. Wir melden uns wieder Anfang des neuen Jahren mit tollen Neuigkeiten für 2019!

Ruhige Wünsche & ein frohes neues Jahr!

The Hush City Mobile Lab Team

 

 

News & Events: Autumn Edition /// Neuigkeiten & Events: Herbstedition

Scrollen Sie nach unten, um den Beitrag auf Deutsch zu lesen /// Scroll down for reading the post in German

After a summer packed with conferences and events that offered interesting discussions and new perspectives, we have entered the Autumn season ready for new exciting projects and opportunities.

Hush City at the Bloomsbury Festival, London (UK)

On Saturday 20 October 2018, we exhibited the Hush City app & map at the stunning event “Activists and Architects of Change” organized by the UCL Extreme Citizen Science Lab within the Bloomsbury Festival held in London from October 17-21 2018.
Our Hush City Ambassador for London, Mattia Cobianchi, run the Hush City table and welcomed the visitors, guiding them through a virtual tour of the quiet areas crowdsourced worldwide with the Hush City app.
We are grateful to Prof. Muki Haklay for the kind invitation, to Alex Albert for her enthusiastic support with the organization and to Mattia for his kind availability!

Hush City featured on Soundproofist 

In the latest Soundproofist’s podcast episode, “Learn how your contributions can help civic planning. A conversation with the creator of the Hush City app”, Antonella was interviewed by Cary of Soundproofist on the Hush City app.
In the podcast, Antonella discusses the importance of placing people at the core of soundscape and urban planning, highlighting how Hush City app can favor this process and contribute to the planning of healthy sonic environments.
You can listen to the podcast both on Soundproofist or on iTunes.
We thank Cary very much for her interest in the Hush City project and for helping us in spreading the word around!

176th Meeting of the Acoustical Society of America, Victoria, Canada, 5-9 November 2018

Antonella is currently attending the 176th Meeting of the Acoustical Society of America in Victoria: on November 5 2018,  she presented the initial findings of a comparative study developed in collaboration with Prof. Vida Manzano (University of Granada), in which the Hush City framework was applied to evaluate urban quiet areas both in Berlin and Granada.
You can find the abstract of the presentation and have a look at the conference program here.

Public Forum “Creating Quieter Communities”, University of Victoria, Canada, 7 November 2018

Antonella will present the Hush City project at the public forum “Creating Quieter Communities”, organized by Prof. Trevor Hancock at the University of Victoria.
As reported in the column written by Prof. Hancock to promote the public event, the forum aims at encouraging public debate with local communities on noise pollution, its negative impact on health and well-being and noise mitigation strategies.
Noise is addressed by Prof. Hancock as a “secondhand noise”, as something that is “put into the environment without people’s consent”, as it is the case of sonic assaults we are subjected in bars, restaurants and stores.
In his article, Prof. Hancock goes on and concludes arguing for “the right to a quiet community where [people] can have a quiet meal and a conversation — or sit out on the street, or in the park, or in the garden — without being driven away or indoors by noise.”
We are grateful to Porf. Hancock for his kind invitation to participate in the forum!
Read the full article by Prof. Hancock here.

Stay Tuned

Curious to hear more about the events?
Follow us on Twitter in these days @HUSHCITYapp @btnoss. We will post real time updates from the events!

A Thank You! note

Do you know that the Hush City community crowdsourced over 1000 quiet spots worldwide?
You can access them here.
We would like to conclude this newsletter with a big Thank You! to the Hush City soundscape & citizen science community of mappers & ambassadors that regularly contribute to the project.
We would be happy to publish your names on our website! If you like the idea, just drop us an email at: info@opensourcesoundscapes.org

Everyday quiet area of the week


 17 W Waterfront Rd, Vancouver, BC V6C, Canada. This everyday quiet area is rated as informative and it is no. 1422 of the Hush City Map.


Nach einem Sommer gefüllt mit Konferenzen und Veranstaltungen, die interessante Diskussionen und neue Perspektiven eröffnet haben, sind wir in die Herbstsaison gestartet und bereit für neue spannende Projekte und Möglichkeiten.

Hush City beim Bloomsbury Festival, London (UK)

Am Samstag, den 20. Oktober 2018, stellten wir die Hush City App & Map auf der beeindruckenden Veranstaltung “Activists and Architects of Change” aus, die vom UCL Extreme Citizen Science Lab im Rahmen des Bloomsbury Festivals in London vom 17. bis 21. Oktober 2018 organisiert wurde.
Unser Hush City Botschafter für London, Mattia Cobianchi, betreute den Hush City-Tisch, begrüßte die Besucherinnen und Besucher und führte sie in einem virtuellen Rundgang durch die Ruheorte, die mit der Hush City App weltweit gesammelt wurden.
Wir danken Prof. Muki Haklay für die freundliche Einladung, Alex Albert für ihre begeisterte Unterstützung bei der Organisation und Mattia für seine Verfügbarkeit!

Vorstellung von Hush City bei Soundproofist

In der neuesten Podcast-Episode von Soundproofist: “Learn how your contributions can help civic planning. A conversation with the creator of the Hush City app”, wurde Antonella von Cary von Soundproofist zur Hush City App interviewt.
Im Podcast diskutiert Antonella die Bedeutung, Menschen in den Mittelpunkt von Soundscape- und Stadtplanung zu stellen, und hebt hervor, wie die Hush City App diesen Prozess fördern und zur Planung gesunder akustischer Umgebungen beitragen kann.
Sie können den Podcast sowohl auf der Website von Soundproofist oder auf iTunes anhören.
Wir danken Cary sehr für ihr Interesse am Hush City-Projekt und dafür, dass sie uns bei der Verbreitung des Projekts geholfen hat.

176. Treffen der Acoustical Society of America, Victoria, Kanada, 5. bis 9. November 2018

Antonella nimmt derzeit an der 176. Sitzung der Acoustical Society of America in Victoria teil: Am 5. November 2018 stellte sie erste Ergebnisse einer in Zusammenarbeit mit Prof. Vida Manzano (Universität Granada) entwickelten Vergleichsstudie vor, in der Hush City als Rahmen zur Untersuchung städtischer Ruheorte in Berlin und Granada angewendet wurde.
Die Zusammenfassung der Präsentation und das Konferenzprogramm finden Sie hier.

Öffentliches Forum “Creating Quarter Communities”, University of Victoria, Kanada, 7. November 2018

Antonella wird das Hush City-Projekt auf dem öffentlichen Forum “Creating Quieter Communities” vorstellen, das von Prof. Trevor Hancock an der University of Victoria organisiert wird.
Wie in der von Prof. Hancock verfassten Kolumne zur Ankündigung der öffentlichen Veranstaltung berichtet, zielt das Forum darauf ab, die öffentliche Debatte mit Gemeinden über Lärmbelastung, ihre negativen Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden sowie Strategien zur Lärmminderung zu fördern.
Lärm wird von Prof. Hancock als “Second-Hand-Lärm” behandelt, als etwas, das “ohne Zustimmung der Menschen in die Umwelt gebracht” wird, wie es bei akustischen Angriffen der Fall ist, denen wir in Bars, Restaurants und Geschäften ausgesetzt sind.
In seinem Artikel schließt Prof. Hancock mit dem Argument für “das Recht auf eine ruhige Gemeinde, in der [Menschen] eine ruhige Mahlzeit und ein Gespräch führen können – oder draußen auf der Straße, im Park oder im Garten sitzen – ohne durch Lärm vertrieben bzw. in den Innenraum gedrängt zu werden “.
Wir sind Prof. Hancock für seine freundliche Einladung zur Teilnahme an dem Forum dankbar!
Den vollständigen Artikel von Prof. Hancock finden Sie hier.

Bleiben Sie informiert

Möchten Sie mehr über die Ereignisse erfahren?
Folgen Sie uns in diesen Tagen auf Twitter @HUSHCITYapp @btnoss. Wir werden Echtzeit-Updates von den Veranstaltungen veröffentlichen!

Ein Dankeschön!

Wussten Sie, dass die Hush City-Gemeinschaft über 1000 Ruheorte weltweit gesammelt hat?
Sie können diese hier einsehen.
Wir möchten diesen Newsletter mit einem großen Dankeschön! an die Hush City Soundscape & Citizen Science-Gemeinschaft von Kartierern und Botschaftern abschließen, die regelmäßig zum Projekt beitragen.
Wir würden Ihre Namen gerne auf unserer Website veröffentlichen! Wenn Ihnen die Idee gefällt, schicken Sie uns einfach eine E-Mail an: info@opensourcesoundscapes.org

Alltäglicher Ruheort der Woche

 

 

17 W Waterfront Rd, Vancouver, BC V6C, Kanada. Dieser alltägliche Ruheort wird als informativ bewertet und ist Nummer 1422 der Hush City Karte

Car-free cities: a new trend? /// Autofreie Städte: ein neuer Trend?

Scrollen Sie nach unten, um den Beitrag auf Deutsch zu lesen /// Scroll down for reading the post in German

Traffic is the main source of noise in cities.
In Germany, for example, 60% of the population feels disturbed by road noise (see BUND). In Europe, 100 million people are exposed to road noise levels higher than 55 dB(A) at daytime, with 55 dB(A) being the threshold for annoyance (European Commission 2017).
Around 60 years ago, the car-friendly city was considered a progressive planning paradigm. Nowadays we face a paradigm shift in urban planning to reduce traffic and its negative consequences on health and the environment at large. Measures, like fostering walkability and improving bicycle infrastructure, promoting public transport and e-mobility and banning cars from city centers, are increasingly taken to reach this goal.

Pontevedra, a pioneer city in banning cars

19 anni fa, la città di Pontevedra, nella Spagna nord-occidentale, ha messo al bando le auto dal suo centro di 300.000 metri quadrati. Da allora, il centro città è stato trasformato in un luogo adatto ai pedoni, implementando misure come:

  1. rimuovere i parcheggi dalle strade;
  2. sostituzione di parcheggi con parcheggi sotterranei o periferici;
  3. sostituire i semafori con le rotatorie;
  4. riducendo il limite di velocità a 30 km / h nelle zone esterne della città.

Questi cambiamenti sono stati efficaci e hanno portato grandi benefici:

  • senza decessi dovuti al traffico, dal 2009;
  • Le emissioni di CO2 sono diminuite del 70%;
  • quasi i tre quarti dei viaggi in auto sono ora fatti in bicicletta oa piedi;
  • il centro ha guadagnato 12.000 nuovi abitanti;
  • la qualità del soundscape è migliorata in modo significativo.

Il divieto di macchine ha portato a un paesaggio sonoro completamente nuovo nel centro di Pontevedra: al giorno d’oggi è possibile ascoltare cinguettio di uccelli, voci umane e bambini felici, che possono giocare e muoversi in sicurezza.
Leggi di più qui .

Una nuova tendenza?

Molte altre città internazionali stanno adottando misure simili. Nel 2015, Madrid ha messo al bando le auto dal centro città e attualmente la città sta lavorando al cosiddetto Piano A per rimuovere le auto private da 500 ettari di città e dimezzare le emissioni entro il 2030 ( vedi Zeit online ). La città di Oslo prevede anche di bandire permanentemente le auto private dal centro città entro il 2019, e molte città come Berlino, Amburgo, Parigi e Londra stanno introducendo il divieto del gasolio ( vedi Curbed ).

Città rispettose del clima, tranquille e vivibili

Molte delle misure attuate si concentrano sul rendere le città più rispettose dell’ambiente, che alla fine porteranno a migliorare la qualità della vita nelle città. Le auto sono sporche, rumorose e occupano molto spazio. Gran parte dello spazio pubblico è attualmente dedicato al traffico. Meno traffico e una riprogettazione più favorevole ai pedoni consente alle persone di riutilizzare lo spazio pubblico in vari modi. Permette inoltre di creare aree verdi e più tranquille che invitano le persone a incontrarsi o rilassarsi: spazi che possono rendere le nostre città luoghi di vita più sani e vivibili.

Zona tranquilla della settimana

David Keir Building, 39-123 Stranmillis Rd, Belfast BT9 5AG, UK.
This everyday quiet area is rated as relaxing and it is no. 1346 of the Hush City Map


 


Verkehr stellt die hauptsächliche Lärmquelle in Städten dar. In Deutschland geben zum Beispiel 60% der Bevölkerung an, der sie sich von Straßenlärm gestört fühlen ( vgl. BUND ).
In Europa appartengono a 100 Millionen Menschen Straßenlärmpegeln ausgesetzt, die tagsüber höher als 55 dB (A) sind, wobei 55 dB (A) den Schwellenwert zur Belästigung durch Lärm darstellen ( Europäische Kommission 2017 ).
Vor rund 60 Jahren galt die autogerechte Stadt noch als fortschrittliches Planungsparadigma. Heute erleben wir einen Paradigmenwechsel in Stadtplanung, den motorisierten Verkehr und seine negativen Folgen für die Gesundheit und die Umwelt im Ganzen zu reduzieren. Maßnahmen wie der Ausbau der Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur, die Förderung des öffentlichen Nahverkehrs und von E-Mobilität oder Fahrverbote in Innenstädten, werden zunehmend ergriffen, um dieses Ziel zu erreichen.

Pontevedra, eine Vorreiterstadt der Autoverbote

Die Stadt Pontevedra im Nordwesten Spaniens hat bereits vor 19 Jahren Autos aus ihrer 300.000 qm großen Innenstadt verbannt. Seitdem wurde die Innenstadt durch die Umsetzung unter anderem folgender Maßnahmen in einen stärker fußgängerfreundlichen Ort umgewandelt:

  1. Entfernen von Parkplätze auf den Straßen;
  2. Ersetzen von oberirdischen Parkhäusern durch unterirdische bzw. Parkhäuser an Peripherie;
  3. Ersetzen von Ampeln durch Kreisverkehre;
  4. Reduzierung der Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km / h in den äußeren Zonen der Stadt.

Diese Veränderungen waren wirksam und haben zu großen Vorteilen geführt:

  • Seit 2009 gab es keine Verkehrstoten;
  • Emissioni di CO2 provenienti dal 70% di gesunken;
  • fast drei Viertel der Autofahrten werden heute mit dem Fahrrad oder zu Fuß unternommen;
  • das Zentrum hat 12.000 neue EinwohnerInnen dazu gewonnen;
  • die Qualität der akustischen Umgebung hat sich deutlich verbessert.

Das Autoverbot hat zu einer ganz neuen soundscape a Pontevedras Zentrum geführt: Heutzutage hört uomo Vögel zwitschern, menschliche Stimmen und fröhliche Kinder, die sich sicher in der Stadt bewegen können. Lesen Sie mehr hier .

Ein neuer Trend?

Auch viele andere internationale Städte ergreifen ähnliche Maßnahmen. Madrid hat im Jahr 2015 Autos aus dem innerstädtischen Bereich verbannt und die Stadt der Stadtmuse und dem sannannten Plan A, der vorsieht 500 Hektar der Stadt für private Autos zu sperren und die Emissionen bis 2030 zu halbieren ( Vgl. Zeit online ). Oslo pianta privata Autos bis 2019 permanente aus der Stadt zu verbannen, viele Städte wie Berlino, Amburgo, Parigi e London führen Diesel-Fahrverbote ein ( vgl. Curbed ).

Klimafreundliche, ruhige und lebenswerte Städte

Im Fokus vieler der umgesetzten Maßnahmen steht die umweltfreundlichere Umgestaltung von Städten. Es geht aber auch darum, die Lebensqualität in Städten zu erhöhen. Denn Autos sind dreckig, laut und sie nehmen viel Platz weg. Große Teile des öffentlichen Raums sind derzeit dem Verkehr gewidmet. Weniger Verkehr und eine fußgängerfreundlichere Umgestaltung von Städten ermöglichen es Menschen, den öffentlichen Raum wieder in vielfacher Weise zu nutzen. Es erlaubt ebenfalls grüne Räume und Ruheorte zu gestalten, welche Menschen zur Begegnung oder zum Entspannen einladen sowie Räume, die unsere Städte zu gesünderen und lebenswerteren Orten zum Leben zu machen.

Alltäglicher Ruheort der Woche

David Keir Building, 39-123 Stranmillis Rd, Belfast BT9 5AG, UK. Dieser alltägliche Ruheort wird als erholsam bewertet und ist Nummer 1346 der Hush City Karte

Report on the soundwalk Mitte /// Bericht über den Soundwalk Mitte

Scrollen Sie nach unten, um den Beitrag auf Deutsch zu lesen /// Scroll down for reading the post in German

On September 11 2018, we led a soundwalk in Mitte Pankstraße area, organized within the framework of the public participation campaign held in preparation of the next Berlin Noise Action Plan  “Berlin wird leiser”, with the aim of involving stakeholders and inhabitants living in the area in the evaluation of quiet areas nearby the Pankstraße area.

The soundwalk was led by Dr. Antonella Radicchi (TU Berlin) and organized by the Berlin Senate, Senate Department for the Environment, Transport and Climate Protection, in collaboration with the district Mitte of Berlin and the Quartiersmanagment Pankstraße.

Today’s newsletter will report on the initial results of the quiet area evaluation performed by the participants during the soundwalk.

By sharing this story, we hope to grasp your curiosity on soundwalks: powerful participatory excursions, whose main purpose is to listen to the environment, evaluate its sonic impact on our health and develop strategies to improve it. Soundwalks are indeed effective research methods adopted by the international scientific community and regulated by international standard norms, e.g. ISO 12913-1:2014 and ISO/DIS 12913-2.

If you are curious to read more about the method of soundwalking, find here “A Pocket Guide to Soundwalking” written by Dr. Antonella Radicchi.

By sharing this story, we also hope to raise your awareness on the importance of identifying and protecting urban quiet areas, an open issue at the European policy level. The European Environmental Noise Directive (EC 49/2002) indeed requires Member States and their major cities to develop plans to protect quiet areas, as measures to reduce noise pollution in cities and safeguard citizens’ health and well-being.

Introduction

The soundwalk was joined by a group of 14 committed Berliners, including people living in the area, and officials from the district Mitte of Berlin, the Quartiersmanagement Pankstraße and the Berlin Senate, Senate Department for the Environment, Transport and Climate Protection.

The meeting point was at the corner of Ruheplatzstrasse and Antonstrasse, where Antonella gave a short introduction to the activity. Printed questionnaires were also distributed to the participants who could not use the Hush City app. Then, the participants were engaged in “ear cleaning” exercises, which were invented by Murray Schafer – the father of the soundscape studies – with the aim of helping the soundwalks’ participants in re-tuning into the environment and open the ears.  

The route

Antonella led the soundwalk along a predefined route, composed of 6 listening points, identified in agreement with the district Mitte, the Quartiersmanagment Pankstraße and the Berlin Senate, Senate Department for the Environment, Transport and Climate Protection (see the map below).

Map showing the soundwalk’s path and the 6 listening points: 1) Plantagenstraße 17, 2) Playground at Adolfstr. 12, 3) Gerichtstraße 50/51, 4) Nettelbeckplatz, 5) first stop along the Panke river, 6) second stop along the Panke river. Image source: © A.R., Hush City Mobile Lab 2018, TU Berlin

 

The participants were invited to walk along an ideal line at slow pace in silence, following Antonella who guided the group while recording the sonic environment with her H4 ZOOM recorder. Walking in silence and stay focused on listening was clearly a challenge for the majority of the participants, who tended to walk in small groups and talk along the route.

At each listening point we stopped, and the participants were asked to listen to the environment in silence for a couple of minutes. Then, they were invited to evaluate the quiet area where we were, by replying to the questionnaires or by using the Hush City app. At the end of the soundwalk, we had a discussion about the overall experience.

Initial results

Whereas the traditional acoustic planning approach relies on measurements and calculations to map and evaluate environmental noise, the soundscape approach aims at studying the sonic environment, focusing on the way “people perceive, understand and /or experience [it] in context” (ISO 2014). To bridge the two approaches, we cross-analyzed the noise levels measured at each listening point with the level of perceived quietness expressed by the participants thought a 5-point linear scale (not quiet-very quiet). The results are illustrated in the diagram below.

Noise levels and perceived quietness

Diagram showing the cross-evaluation of noise levels measured at the 6 listening points with the level of perceived quietness expressed by the participants at the same points. Image source: © C.W., Hush City Mobile Lab 2018, TU Berlin.

 

Overall data evaluation shows a consistency between the noise levels measured and the level of quietness perceived by the participants, confirming the assumption that citizens can be considered as smart, active sensors in the context of soundscape evaluation processes (Radicchi et al. 2017). Ambivalent results were found at the fifth area, a linear green path along the Panke river, which was perceived at the same time “not quiet”, “slightly quiet” and “quiet” by the participants.

Although through the questionnaire many topics were evaluated by the participants, in this context we will discuss only the results pertaining: the noise levels; the level of quietness, the positive and negative sounds and the overall landscape quality, all as perceived by the participants.

Listening point 1: Plantagenstraße 17

Word clouds of the negative & positive sounds (respectively in red and green color), indicated by the participants in the soundwalk. © C.W., Hush City Mobile Lab 2018, TU Berlin

The first area at Plantagenstraße 17 was perceived as “quiet” by the majority of the participants, a result consistent with the noise levels of 41.3 dB(A).
Among the positive sounds for the sense of quietness, participants mostly indicated: natural sounds such as sounds of the wind through the leaves, human voices, and church bells. A participant indicated the “absence of loud sounds”.
Among the negative sounds for the sense of quietness, participants mostly indicated traffic noise.
The majority of the participants rated the overall landscape quality as “good”.
Do you want to explore the datasets collected in this area by the participants with the Hush City app? Click here!

Listening point 2: the playground at Adolfstrasse 12

Word clouds of the negative & positive sounds (respectively in red and green color), indicated by the participants in the soundwalk. © C.W., Hush City Mobile Lab 2018, TU Berlin

 

The second area, the playground at Adolfstr. 12, was perceived as “slightly quiet” and “not quiet” by the majority of the participants, a result relatively consistent with the noise levels of 50.5 dB(A).
Among the positive sounds for the sense of quietness, participants mostly indicated:  sound of wind through the leaves, kids playing and also people’s conversations,  as well as “quiet atmosphere despite of loud sounds”.
Among the negative sounds for the sense of quietness, participants mostly indicated  (kids) yelling, although some participants softened their answers, e.g. by adding comments like “too much yelling by kids after a long work day” or “loud yelling of the kids can be stressing in the long run”.
The majority of the participants rated the overall landscape quality as “good”.
Do you want to explore the datasets collected in this area by the participants with the Hush City app? Click here

Listening point 3: the pedestrian area at Gerichtstraße 50/51

Word clouds of the negative & positive sounds (respectively in red and green color), indicated by the participants in the soundwalk. © C.W., Hush City Mobile Lab 2018, TU Berlin

The third area, a small pedestrian area at Gerichtstraße 50/51, was perceived as “quiet” by the majority of the participants, a result consistent with the noise levels measured at 46.3 dB(A).
Among the positive sounds for the sense of quietness, participants mostly indicated: sound of wind through the leaves, bicycles. And also: birds, absence of loud sounds, human sounds.
Among the negative sounds for the sense of quietness, participants mostly indicated: ventilation and motorized sounds.
The majority of the participants rated the overall landscape quality as “fairly good” and “good”.
Do you want to explore the datasets collected in this area by the participants with the Hush City app? Click here!

Listening point 4: the public square Nettelbeckplatz

Word clouds of the negative & positive sounds (respectively in red and green color), indicated by the participants in the soundwalk. © C.W., Hush City Mobile Lab 2018, TU Berlin

The fourth area, the public square Nettelbeckplatz, was perceived as “slightly quiet” and “not quiet” by the majority of the participants, a result relatively consistent with the noise levels of 54.5 dB(A).
Among the positive sounds for the sense of quietness, participants mostly indicated: water fountain sounds, conversations.
Among the negative sounds for the sense of quietness, participants mostly indicated: traffic sounds.
The majority of the participants rated the overall landscape quality as “fairly good”.
Do you want to explore the datasets collected in this area by the participants with the Hush City app? Click here!

Listening point 5: the linear green path along the Panke river

Word clouds of the negative & positive sounds (respectively in red and green color), indicated by the participants in the soundwalk. © C.W., Hush City Mobile Lab 2018, TU Berlin

 

The fifth area, a linear green path along the Panke river, was perceived as “quiet”, “slightly quiet” , and “not quiet”  by the participants, an ambivalent result considering the low noise levels of 46.3 dB(A).
Among the positive sounds for the sense of quietness, participants mostly indicated: bird chirping, wind through the leaves, wind, water sounds, and also: foot steps, S-Bahn sounds.
Among the negative sounds for the sense of quietness, participants mostly indicated:  traffic sounds from cars and the S-Bahn, ambulance signals.
The majority of the participants rated the overall landscape quality as “good”.
Do you want to explore the datasets collected in this area by the participants with the Hush City app? Click here!

Listening point 6: along the Panke river

Word clouds of the negative & positive sounds (respectively in red and green color), indicated by the participants in the soundwalk. © C.W., Hush City Mobile Lab 2018, TU Berlin

The sixth area along the Panke river was perceived as “quiet” by the majority of the participants, a result consistent with the noise levels of 39.7 dB(A).
Among the positive sounds for the sense of quietness, participants mostly indicated: nature, kids’ voices, foot steps (on gravel). And also: muffled noises, “quietness itself”, and bicycles.
Among the negative sounds for the sense of quietness, participants mostly indicated: loud voices, kids yelling, and also dog barking, cars.
The majority of the participants rated the overall landscape quality as “good”.
Do you want to explore the datasets collected in this area by the participants with the Hush City app? Click here!

Conclusion

The soundwalk in Mitte confirmed the interest and the potential of citizens in playing an active role in the evaluation and planning of the sonic environment.
In the final discussion, participants drew the attention on the high level of noise pollution they suffer especially from traffic and asked for effective actions to calm the traffic down and protect housing from noise.
To create healthy environments, noise pollution mitigation measures are of course necessary, but the two actions of noise reduction and quiet areas protection need to be implemented in parallel, as indicated by the European Environmental Noise Directive (END 49/2002).
The World Health Organization also confirmed the importance of achieving this twofold goal: in the new Environmental Noise Guidelines, recently released on October 10 2018, the first guiding principle advocates for reducing exposure to noise, while conserving quiet areas.
Although the WHO guidelines are not legally binding, we hope governments and officials will not dismiss its recommendations, considering the extent of the health problems associated with noise as clearly reported in the guidelines.

Did you like our report? We are thrilled to get your feedback, so please get in touch at: info@opensourcesoundscapes.org.


 


Am 11. September 2018 führten wir im Gebiet Pankstraße in Mitte einen Soundwalk durch, der im Rahmen der Öffentlichkeitskampagne zur Vorbereitung des nächsten Berliner Lärmaktionsplans “Berlin wird leiser” mit dem Ziel durchgeführt wurde, Akteure und BewohnerInnen des Gebietes in die Bewertung von Ruheorte rund um das Gebiet Pankstraße einzubeziehen.

Der Soundwalk wurde von Dr. Antonella Radicchi (TU Berlin) geleitet und vom Berliner Senat, Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz in Zusammenarbeit mit dem Bezirk Mitte von Berlin und dem Quartiersmanagement Pankstraße organisiert.

Der heutige Newsletter berichtet über die ersten Ergebnisse hinsichtlich der Bewertung von Ruheorte, die während des Soundwalk durch die TeilnehmerInnen erfolgte.

Durch das Teilen dieser Geschichte möchten wir Ihre Neugier für Soundwalks wecken: starke partizipatorische Exkursionen, deren Hauptzweck es ist, der Umwelt zu lauschen, ihren akustischen Einfluss auf unsere Gesundheit zu bewerten und Strategien zu entwickeln, um sie zu verbessern. Soundwalks sind effektive Forschungsmethoden, die von der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft übernommen und durch internationale Standardnormen, z.B. ISO 12913-1: 2014 und ISO / DIS 12913-2, reguliert werden.

Wenn Sie mehr über die Methode des Soundwalking erfahren möchten, finden Sie hier den “Pocket Guide to Soundwalking” von Dr. Antonella Radicchi.

Indem wir diesen Bericht mit Ihnen teilen, hoffen wir auch, Ihr Bewusstsein dafür schärfen zu können, wie wichtig es ist, städtische Ruheorte zu identifizieren und zu schützen – ein offenes Thema auf europäischer politischer Ebene. Die Europäische Richtlinie über Umgebungslärm (EG 49/2002) sieht vor, dass die Mitgliedstaaten und ihre Großstädte Pläne entwickeln müssen, um ruhige Gebiete zu schützen, als Maßnahmen zur Verringerung der Lärmbelästigung in Städten und zum Schutz der Gesundheit und des Wohlbefinden der Bürgerinnen und Bürger.

Einführung

An dem Soundwalk beteiligte sich eine Gruppe von 14 engagierten Berlinerinnen und Berlinern, darunter auch AnwohnerInnen sowie offizielle VertreterInnen des Bezirks Mitte von Berlin, des Quartiersmanagement Pankstraße und des Berliner Senats, Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz.

Der Treffpunkt war an der Ecke Ruheplatzstraße und Antonstraße, wo Antonella eine kurze Einführung in die Aktivität gab. An die Teilnehmemenden, die nicht die Hush City App zur Beantwortung von Fragen nutzen konnten, wurden gedruckte Fragebögen ausgegeben. Anschließend führten die Teilnehmenden “Ohr-Reinigungsübungen” durch, die von Murray Schafer – dem Vater der Soundcape-Studien – erfunden wurden, um den Teilnehmenden der Soundwalks zu helfen, sich wieder auf die Umgebung einzustellen und die Ohren zu öffnen.

Die Route

Antonella führte den Soundwalk auf einer vordefinierten Route, bestehend aus 6 Hörpunkten, die in Abstimmung mit dem Bezirk Mitte, dem Quartiersmangement Pankstraße und dem Berliner Senat, Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz identifiziert wurden (siehe Karte unten).

Karte mit dem Weg des Soundwalk und den 6 Hörpunkten: 1) Plantagenstraße 17, 2) Spielplatz Adolfstr. 12, 3) Gerichtstraße 50/51, 4) Nettelbeckplatz, 5) erste Station entlang der Panke, 6) zweite Station entlang der Panke. Bildquelle: © A.R., Hush City Mobile Lab 2018, TU Berlin

Die Teilnehmenden wurden eingeladen, langsam und schweigend eine Ideallinie entlang zu laufen, Antonella folgend, die die Gruppe leitete und gleichzeitig die akustische Umgebung mit ihrem H4 ZOOM-Rekorder aufnahm. Schweigend zu gehen und auf das Zuhören konzentriert zu bleiben, war eindeutig eine Herausforderung für die Mehrheit der Teilnehmenden, die dazu neigten, in kleinen Gruppen zu gehen und während des Laufens miteinander zu sprechen.

An jedem Hörpunkt stoppten wir und die Teilnehmenden wurden gebeten, für ein paar Minuten still der Umgebung zuzuhören. Dann wurden sie eingeladen, den Ruheort, an dem wir uns befanden, mithilfe der Beantwortung der Fragebögen oder dem Benutzten der Hush City App zu bewerten. Am Ende des Soundwalk hatten wir eine Diskussion über die Gesamterfahrung.

Erste Ergebnisse

Während der herkömmliche Ansatz der akustischen Planung auf Messungen und Berechnungen zur Kartierung und Bewertung von Umgebungslärm beruht, zielt der Soundscape-Ansatz darauf ab, die akustische Umgebung zu untersuchen und konzentriert sich dabei auf die Art und Weise, wie “Menschen sie wahrnehmen, verstehen und / oder erleben” (ISO 2014) ). Um die beiden Ansätze zu verbinden, analysierten wir die Geräuschpegel, die an jedem Hörpunkt gemessen wurden, in Zusammenhang mit dem Grad der wahrgenommenen Ruhe, der von den Teilnehmenden anhand einer linearen 5-Punkte-Skala (nicht ruhig – sehr ruhig) angegeben wurde. Die Ergebnisse sind im folgenden Diagramm dargestellt.

Geräuschpegel und wahrgenommene Ruhe

Diagramm, das die gegenseitige Bewertung der Geräuschpegel an den 6 Hörpunkten mit dem Grad der wahrgenommenen Ruhe zeigt, der von den Teilnehmenden an den gleichen Punkten angegeben wird. Bildquelle: © C.W., Hush City Mobile Lab 2018, TU Berlin.

Die Gesamtauswertung der Daten zeigt eine Übereinstimmung zwischen den gemessenen Geräuschpegeln und dem von den Teilnehmenden wahrgenommenen Ruhegrad. Dies bestätigt die Annahme, dass BürgerInnen als intelligente, aktive Sensoren im Rahmen von Soundscape-Bewertungsprozessen betrachtet werden können (Radicchi et al. 2017). Ambivalente Ergebnisse fanden sich an fünften Ort, einem geradlinigen grünen Pfad entlang der Panke, der von den Teilnehmenden gleichzeitig als “nicht ruhig”, “ein bisschen ruhig” und “ruhig” empfunden wurde.

Obwohl durch den Fragebogen viele Themen von den Teilnehmenden bewertet wurden, werden in diesem Zusammenhang nur die Ergebnisse diskutiert, die sich auf die Geräuschpegel; den Ruhegrad, die positiven und negativen Geräusche und die generelle Landschaftsqualität beziehen. Alles wird so wiedergegeben, wie es von den Teilnehmenden wahrgenommen wird.

Hörpunkt 1: Plantagenstraße 17

Wortwolken der negativen & positiven Geräusche (jeweils in roter und grüner Farbe), angegeben von den Teilnehmenden des Soundwalk. © C. W., Hush City Mobile Lab 2018, TU Berlin

Der erste Ort an der Plantagenstraße 17  wurde von der Mehrheit der Teilnehmenden als “ruhig” empfunden, was mit den Geräuschpegeln von 41,3 dB (A) übereinstimmt.
Unter den positiven Klängen für das Gefühl der Ruhe gaben die Teilnehmenden meist an: natürliche Geräusche wie Blätterrauschen, menschliche Stimmen und auch Kirchenglocken. Ein Teilnehmer nannte die “Abwesenheit von lauten Geräuschen”.
Unter den negativen Geräuschen für das Gefühl der Ruhe deuteten die Teilnehmenden meist auf Verkehrslärm hin.
Die Mehrheit der Teilnehmenden bewertete die Landschaftsqualität insgesamt als “gut”.
Möchten Sie die von den Teilnehmenden mit der Hush City App gesammelten Datensätze in diesem Bereich erkunden? Klicken Sie hier!

Hörpunkt 2: der Spielplatz in der Adolfstr. 12

Wortwolken der negativen & positiven Geräusche (jeweils in roter und grüner Farbe), angegeben von den Teilnehmenden des Soundwalk. © C. W., Hush City Mobile Lab 2018, TU Berlin

Der zweite Ort, der Spielplatz in der Adolfstr. 12, wurde von der Mehrheit der Teilnehmenden als “ein bisschen ruhig” und “nicht ruhig” wahrgenommen, ein Ergebnis, das mit dem Geräuschpegel von 50,5 dB (A) relativ übereinstimmt.
Unter den positiven Klängen für das Gefühl der Ruhe gaben die Teilnehmenden meist an: Blätterrauschen, spielende Kinder und auch Unterhaltungen von Menschen sowie “ruhige Atmosphäre bei lauten Geräuschen”.
Unter den negativen Geräuschen für das Gefühl der Ruhe gaben die Teilnehmenden meist (Kinder) Schreien an, obwohl einige Teilnehmenden ihre Antworten abmilderten, z.B. durch Kommentare wie “nicht normale Kindergeräusche, aber Kindergeschrei nach einem langen Arbeitstag.” oder “das laute Schreien der Kinder kann auf Dauer störend sein”.
Die Mehrheit der Teilnehmenden bewertete die Landschaftsqualität insgesamt als “gut”.
Möchten Sie die von den Teilnehmenden mit der Hush City App gesammelten Datensätze in diesem Bereich erkunden? Klicken Sie hier!

Hörpunkt 3: Die Fußgängerzone in der Gerichtstraße 50/51

Wortwolken der negativen & positiven Geräusche (jeweils in roter und grüner Farbe), angegeben von den Teilnehmenden des Soundwalk. © C. W., Hush City Mobile Lab 2018, TU Berlin

Der dritte Ort, eine kleine Fußgängerzone in der Gerichtstraße 50/51, wurde von der Mehrheit der Teilnehmenden als “ruhig” empfunden, was mit dem gemessenen Geräuschpegel von 46,3 dB (A) übereinstimmt.
Unter den positiven Klängen für das Gefühl der Ruhe gaben die Teilnehmenden meist an: Blätterrauschen, Fahrräder. Und auch: Vögel, “Abwesenheit von lauten Geräuschen”, menschliche Geräusche.
Unter den negativen Geräuschen für das Gefühl der Ruhe gaben die Teilnehmenden meist an: Lüftung und motorisierte Geräusche.
Die Mehrheit der Teilnehmenden bewertete die Landschaftsqualität insgesamt als “ziemlich gut” und “gut”.
Möchten Sie die von den Teilnehmenden mit der Hush City App gesammelten Datensätze in diesem Bereich erkunden? Klicken Sie hier!

Hörpunkt 4: Der öffentliche Platz Nettelbeckplatz

Wortwolken der negativen & positiven Geräusche (jeweils in roter und grüner Farbe), angezeigt von den Teilnehmern des Soundwalk. © C. W., Hush City Mobile Lab 2018, TU Berlin

Der vierte Ort, der öffentliche Platz Nettelbeckplatz, wurde von der Mehrheit der Teilnehmenden als “ein bisschen ruhig” und “nicht ruhig” wahrgenommen, was mit dem Geräuschpegel von 54,5 dB (A) relativ konsistent ist.
Unter den positiven Klängen für das Gefühl der Ruhe gaben die Teilnehmenden meist an: Wasser des Brunnens, Gespräche.
Unter den negativen Geräuschen für das Gefühl der Ruhe gaben die Teilnehmenden meist an: Verkehrsgeräusche.
Die Mehrheit der Teilnehmenden bewertete die Landschaftsqualität insgesamt als “ziemlich gut”.
Möchten Sie die von den Teilnehmern mit der Hush City App gesammelten Datensätze in diesem Bereich erkunden? Klicken Sie hier!

Hörpunkt 5: Der lineare grüne Pfad entlang der Panke

Wortwolken der negativen & positiven Geräusche (jeweils in roter und grüner Farbe), angegeben von den Teilnehmenden des Soundwalk. © C. W., Hush City Mobile Lab 2018, TU Berlin

Der fünfte Ort, ein linearer, grüner Pfad entlang der Panke, wurde von den Teilnehmenden als “ruhig”, “ein bisschen ruhig” und “nicht ruhig” wahrgenommen, was angesichts der niedrigen Geräuschpegel von 46,3 dB (A) ein ambivalentes Ergebnis ist.
Unter den positiven Klängen für das Gefühl der Ruhe gaben die Teilnehmenden meist an: Vogelgezwitscher, Blätterrauschen, Wind, Wassergeräusche und auch: Schritte, S-Bahn-Geräusche.
Unter den negativen Geräuschen für das Gefühl der Ruhe gaben die Teilnehmenden meist an: Verkehrsgeräusche von Autos und der S-Bahn, Signale von Rettungsfahrzeugen.
Die Mehrheit der Teilnehmenden bewertete die Landschaftsqualität insgesamt als “gut”.
Möchten Sie die von den Teilnehmenden mit der Hush City App gesammelten Datensätze in diesem Bereich erkunden? Klicken Sie hier!

Hörpunkt 6: entlang der Panke

Wortwolken der negativen & positiven Geräusche (jeweils in roter und grüner Farbe), angegeben von den Teilnehmenden des Soundwalk. © C. W., Hush City Mobile Lab 2018, TU Berlin

Der sechste Ort entlang der Panke wurde von der Mehrheit der Teilnehmenden als “ruhig” empfunden, was mit den Geräuschpegeln von 39,7 dB (A) übereinstimmt.
Unter den positiven Klängen für das Gefühl der Ruhe gaben die Teilnehmenden meist an: Natur, Kinderstimmen, Schritte (auf Schotter). Und auch: gedämpfte Geräusche, “Ruhe/Stille an sich” und Fahrräder.
Unter den negativen Geräuschen für das Gefühl der Ruhe gaben die Teilnehmenden meist an: laute Stimmen, Kinderschreien, und auch Hundegebell, Autos.
Die Mehrheit der Teilnehmenden bewertete die Landschaftsqualität insgesamt als “gut”.
Möchten Sie die von den Teilnehmenden mit der Hush City App gesammelten Datensätze in diesem Bereich erkunden? Klicken Sie hier!

Fazit

Der Soundwalk in Mitte bestätigte das Interesse und das Potenzial von Bürgerinnen und Bürgern, eine aktive Rolle bei der Bewertung und Planung der akustischen Umgebung zu spielen.
In der abschließenden Diskussion machten die Teilnehmenden auf die hohe Lärmbelästigung aufmerksam, unter der sie besonders ausgelöst durch den Straßenverkehr leiden, und forderten wirksame Maßnahmen zur Beruhigung des Verkehrs und zum Schutz von Wohnungen gegen Lärm.
Damit gesunde Umgebungen geschaffen werden können, sind natürlich Maßnahmen zur Lärmbekämpfung erforderlich, aber beide Maßnahmen – Lärmschutz und der Schutz von Ruheorten – müssen gleichzeitig umgesetzt werden, wie die Europäische Richtlinie über Umgebungslärm (END 49/2002)zeigt.
Auch die Weltgesundheitsorganisation hat bestätigt, dass es wichtig ist, dieses zweifache Ziel zu erreichen: In den neuen Richtlinien für Umgebungslärm, die am 10. Oktober 2018 veröffentlicht wurden, setzt sich das erste Leitprinzip dafür ein, die Lärmbelastung zu reduzieren und gleichzeitig ruhige Gebiete zu erhalten.
Obwohl die WHO-Richtlinien nicht rechtsverbindlich sind, hoffen wir, dass Regierungen und Verantwortliche ihre Empfehlungen nicht ablehnen werden, wenn man das Ausmaß der mit Lärm verbundenen Gesundheitsprobleme berücksichtigt, die in den Leitlinien klar beschrieben sind.

Hat Ihnen unser Bericht gefallen? Wir freuen uns sehr über Ihr Feedback. Bitte wenden Sie sich an: info@opensourcesoundscapes.org.